addiCraSyTrio – Endlich hab ich auch welche…

Zum Geburtstag habe ich sie geschenkt bekommen. addiCraSyTrio die flexiblen Sockennadeln entwickelt von Sylvie Rasch zusammen mit addi. Von der Schwägerin und Freunden. Aber leider gab es ein paar Lieferschwierigkeiten, so dass ich die Nadeln erst etwas später bekam. Aber nun sind sie da und das nächste Paar Socken wurde direkt mit den Flexiblen Nadeln angeschlagen. Ich war wirklich sehr neugierig nachdem ich soviel gutes über diese Nadeln gehört habe. Eigentlich sind alle zufrieden. Da die Dinger ja nicht die günstigsten Modelle am Markt sind, habe ich sie mir zum Geburtstag gewünscht. Das passende Sockenstrickbuch hab ich auch dazu bekommen.

Aber da ich schon seit ein paar Monaten ein Paar Socken nach einer Anleitung von Birgit Freyer zweifarbig stricken möchte, sind die Anleitungen in dem Buch erst mal etwas weiter nach hinten gerutscht. Ich hab auf der Messe dieses schöne farbverlaufsgarn von DROPS gekauft und zusammen mit Schwarz als Hintergrundfarbe, so dachte ich mir, kommt das Muster bestimmt total schön zur Geltung…

Meine ersten Eindrücke: der Anfang war etwas schwierig. Aber das war es beim Nadelspiel am Anfang ja auch. Wenn die ersten zwei bis drei Runden gestrickt sind geht es einfacher. Ansonsten finde ich es super, dass ich zwei Nadelwechsel pro Runde weniger habe. Das ist schon angenehmer und geht auch schneller. Auf jeden Fall fühlt es sich so an ;)Ich bin gespannt, wie die Übergänge zwischen den Nadeln am Ende aussehen. Ob ich die überhaupt sehen kann. Ab und an bleiben die Maschen wie einer Rundstricknadel am Übergang vom flexiblen Teil zur Nadel hängen. Aber das stört mich nicht weiter, dafür muss ich ja die Nadeln nicht so oft wechseln. das wiegt es für mich auf.

Bis jetzt bin ich zufrieden. Jetzt steht die Ferse an. mal sehen wie gut das funktioniert…

Advertisements

Was bekommen StrickerInnen totaaal selten geschenkt?

Richtig! Selbstgestricktes!

Zumindest geht es mir so. Ich bekomme Bücher, Wolle, Nadeln, Maschenmarkierer und viele andere wirklich tolle Sachen geschenkt. Aber selbstgestrickte Socken, Tücher und der gleichen bekomme ich nicht mehr seit meine Mama nicht mehr stricken darf.

Woran liegt das wohl, hab ich mich gefragt. Etwa daran, das alle denken ich könnte das ja auch allein? Dabei bin ich immer wieder fasziniert, wie andere StrickerInnen Wolle und Farben kombinieren wie ich es nicht getan hätte und was da für wundervolle Stücke entstehen. Ich glaube aber es liegt einfach daran, dass es so wenig Strickende in meinem Umfeld gibt…

Aber nun endlich ist es passiert. Meine liebste Strickfreundin/Kollegin/Ex-Mitbewohnerin Anne hat ein Tuch für mich gestrickt. Extra für mich 😍

Und es ist totaal schön geworden. Mit einer Wolle von Arne & Carlos ❤ und einer Blume drauf. Ich bin entzückt.

Danke Liebe Anne!

Mystery KAL Teil 6 (Finale)

Endlich ist es geschafft… Fanfaren und Trompeten. Aber die Reihen werden ja auch immer länger. Zum Ende habe ich fast eine Stunde für eine Hinreihe mit Muster und die Rückreihe gebraucht.

Mein Bobbel von Mrs. Postcard hat auch genau gereicht. Ich hätte vermutlich nicht noch eine Reihe mit dem Rest geschafft.

Für alle von euch, die meine vorherigen Beiträge zum Mystery KAL von Mrs. Postcard verpasst haben, können sich hier noch mal meine Beiträge zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5 ansehen.

Es ist also ein Dreieckstuch geworden 😉 ich habe es meiner Cousine zum Geburtstag geschenkt. Es passte zeitlich einfach grade so gut mit der Fertigstellung. Aber vor allem war ich sicher, dass es ihr sehr gefallen wird.

Das Tuch ist im übrigen über 2 Meter breit und 1 Meter hoch und hat 6 unterschiedliche Muster und 4 unterschiedliche Rottöne von dunkel zu hell (in meinem Fall). Ich habe einen Bobbel mit 900 Metern fast komplett aufgebraucht. Es ist ein Schief Gewickelt von Mrs Postcard in Rottönen (MP 10). Ich habe es mit Nadelstärke 3,5 gestrickt. Da kann man sich schon schön drin einwickeln 😉 Die komplette Anleitung im Shop von Mrs Postcard gibt es hier. Die Anleitung ist kostenlos und auch für Anfänger geeignet, die sich an die ersten Muster wagen möchten.

Sträkeln in der Bibliothek

Fotoquelle: R. Karliczek (Facebook)

Meine (Strick-) Freundin, aka. Ex-Mitbewohnerin, aka. Kollegin Anne und ich haben gemeinsam in der Stadtbibliothek Salzgitter einen Strick- und Häkeltreff ins Leben gerufen. Eine andere Kollegin von uns hat den Arbeitstitel „Stricken und Häkeln in der Bibliothek“ einfach in „Sträkeln“ abgekürzt. Das hat mir so gut gefallen, dass ich es jetzt immer benutze. Hier ist auch die Ankündigung in unserem Bibliotheksblog 🙂

Das Interesse an dieser scheinbar ungewöhnlichen Veranstaltung in der Bibliothek war so groß, dass wir vorab nicht nur eine Pressemitteilung in der Zeitung hatten, sondern sogar ein paar Fotos von uns gemacht wurden. Davon kam vorab, zusammen mit einem kleinen Bericht, eins der Bilder auf die erste Seite in dem Wochenendblättchen, dass kostenlos an alle Haushalte verteilt wird.

Danach konnten wir uns vor Anmeldungen kaum retten. Dachten wir bis dahin noch, wir sitzen da allein mit unserer Wolle rum und müssen alle Kekse allein essen, war im nächsten Moment die Liste voll. Die ersten beiden Treffen wurden noch mit einem gemeinsamen Projekt gestartet. Für die Häkelnden gab es ein Granny-Square und für die Strickenden ein Pussycathat. Die Frage nach regelmäßigen Treffen waren so groß, dass jetzt in 2 Zweigstellen regelmäßige Treffen stattfinden.

Wenn ihr also an einem Donnerstag mal in der Nähe seit, kommt doch mit eurem Handarbeitszeug auf ein nettes Beisammensein vorbei:

16-18 Uhr in der Zweigstelle Bad (Marktplatz 1, 38259 Salzgitter, 05341 839 2081)

17-19 Uhr in der Zweigstelle Lebenstedt (Joachim-Campe-Straße 1-4, 38226 Salzgitter, 05341 839 3434)

Wir sind sehr gespannt, wie sich das ganze in den nächsten Wochen entwickelt. Ob die anfängliche Euphorie bleibt oder ob es sich im Sande verläuft und Richtung Sommer immer weniger Woll-Lüstige kommen. Sonst überlegen wir auch, im Mai nochmal ein Event zu planen. Vielleicht mit Dozentin oder wieder einem gemeinsamen Projekt. Hat jemand Ideen? Was würde euch denn gefallen?

Wiederholungstäterin

Wenn mir etwas total gut gefällt, dann mach ich es auch gern mal öfter. Das ist beim Handarbeiten nicht anders. Dieses mal ist es der Drachenschwanz (hier nochmal der Link zu meinem ersten) nach der kostenlosen Anleitung von Allysonn. Ich hatte dieses wirklich schöne Garn von Schachenmeyer entdeckt und direkt daneben liegt eine kostenlose Anleitung für ein Tuch mit eben dieser Wolle. Mehr Anreiz brauchte ich nicht 😊

Einige Tage später war es soweit. Ich wollte mit dem Tuch beginnen. Aber ich verstand die Anleitung nicht. Ich habe sogar den Fernseher ausgeschaltet um mich wirklich konzentrieren zu können. Ich glaube ich habe 3 mal die fünf Maschen angeschlagen und mich gefragt wie ich da nun 4 RM ausgenommen aus der letzten M nach der 1 Runde 10 Maschen auf der Nadel haben soll. Die Anleitung hat sich mir nicht erschlossen. Ich hab sie also beiseite gelegt und einen Drachenschwanz angeschlagen… Das erste Knäul war auch schnell verstrickt – bis der Mystery – KAL von Mrs Postcard losging. Da musste der Drachenschwanz leider etwas warten 😉

Aber jetzt ist er fertig und so schön geworden…

Gestrickt ist der Drachenschwanz aus 2 Knäulen Schachenmayr Fashion Creative Lace in der Farbe 00083 (50% Schurwolle/ 50% Polyacryl)

Wollefest und Stoffmesse Leipzig 2018

Auch dieses Jahr war ich auf dem Wollefest in Leipzig. Neuerungen dieses Jahr:

  1. Ich habe mir vorab einen Workshop ausgesucht, gebucht und diesen natürlich auch besucht. Ich habe ja schon von der Vorfreude berichtet. Und Bilder vom fertigen Posamentenknopf gezeigt.
  2. Ich habe mir ein Geldlimit gesetzt. Ein fester Betrag, den ich vorher über das Jahr gespart habe. Auch darüber hatte ich bereits hier berichtet.
  3. Ich habe mir vorher fest vorgenommen, nur Wolle zu kaufen, wenn ich auch ein Projekt dafür habe. Ich habe das ein oder andere Knäul wunderschöner Wolle zu Hause und weiß gar nicht so genau was ich damit stricken soll.

Und ich habe alle Punkte eingehalten 😉

Hier ein Bild aller meiner Schätze

Unter dem Wollabroller und neben dem Notizbuch ist ein Knäul Drops Delight. Das soll für ein Paar Socken aus dem Sockenabo sein, das zweifarbig gestrickt wird. Ich habe jetzt schon öfter Bilder gesehen, wo zweifarbig gestrickte Socken und Handschuhe mit einer einfarbigen Wolle (meist Schwarz oder Weiß) gearbeitet waren und mit einem Farbverlaufsgarn. Das hat mir so gut gefallen, dass ich es auch unbedingt ausprobieren möchte.

Der Flamingo-Stoff ist für eine Projekt-Tasche, die ich schon länger mal nähen möchte. Die Anleitung liegt schon Parat. Nur der richtige Stoff hat noch gefehlt… und da ist er 😉 Daneben ist mein zweiter Wollabroller von Fabularasa (von Ulrich Foken) in einem dunklen Lila. Mein erster Wollabroller, gekauft auf der Messe im vergangen Jahr (ich berichtete hier) ist so toll, dass ich gern noch einen zweiten wollte. Schöner, wenn ich wieder mal zweifarbig stricke. Hatte mein erster noch die Seriennummer 7816 so hat dieser schon die 10531. Außerdem hat es dieses Notizbuch mit dem genähten Schutzumschlag mit zu mir nach Hause geschafft. Hier werden alle Strickprojekte und Lieblings-Wolldealer mit Kundennummern usw gesammelt.

Das Tuch „Kijani“ habe ich im Set mit den passenden Perlen gekauft. Die Farben sind im Tageslicht noch viel intensiver und schöner als auf dem Bild. Anne hat sich das Set (in einer anderen Farbe auch gekauft. So dass wir uns gegenseitig bei Fragen helfen können oder bei gemeinsamen Strickabenden am gleichen Projekt arbeiten können.

Den Loop „Sternenliebe“ von Knitcat habe ich schon im vergangen Jahr gesehen und mich hinterher geärgert, dass ich das Set nicht mitgenommen habe. Das habe ich dieses Jahr nachgeholt. Die Reisegruppe war so begeistert von meinem Fund, ich glaube nächstes Jahr kann ich Loops in vier weiteren Farben begutachten 🙂

Dann wäre da noch die Wolle von der Diakonie (inclusio). Einmal die vier Stränge für das „Tuch Grace“, welches meine Freundin auch stricken wird, natürlich in etwas anderer Farbe, nicht, dass es zu Verwechslungen kommt. Und oben auf dem Bild ist auch noch der Strang in Regenbogen-Farben zu sehen. Der ist nicht mit auf dem unteren Bild hier. Das ist die einzige Wolle, die ich bereits angeschlagen habe. Das ist eine so schöne frühlingshafte Farbgebung, da bekomme ich beim Stricken richtig gute Laune. Die Anleitung dazu habe ich auch am Stand von der Diakonie gesehen. Sie ist kostenlos auf Ravelry zu finden.

So, das war’s erstmal. Genaueres gibt es dann wie immer zu den fertigen Projekten. Mal sehen, ob ich es schaffe, alles bis zum nächsten Wolle-Fest zu verarbeiten.

Ich hab einen Knopf gemacht…

…auf der Messe in Leipzig. Genauer dem Wollefest und Stoffmesse Leipzig. Ich hatte ja schon im Blog von meiner Vorfreude auf den Workshop berichtet. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es beginnt mit einer Holzscheibe und einer Nadel.

Es hat wirklich Spaß gemacht und die Anleitung von Helene Weinold war gut und verständlich. Die Knöpfe werden gewickelt und nicht wie ich vermutet hatte genäht. Die Nadel braucht man zum Sichern der Faden. Ein Werkzeug, das nicht mit auf den Bildern ist, ist eine Zange. Ich und einige andere haben so fest gewickelt, dass es schwierig war mit der Nadel durchzukommen 🙂

Zwischenstand oben und Endprodukt unten 🙂

Das mache ich bestimmt mal wieder, wenn ich herausgefunden habe wo es diese Holzplättchen gibt…

Hier nochmal die Ergebnisse von Anne, Ricarda und mir.

Mehr von Helene Weinold ist zu sehen unter http://www.facebook.de/knopfwerkstatt oder bei Instagram ist sie als @knopfwergstatt zu finden.