Hasi für Melanie

[Werbung, da Markennennung – unbeauftragt und unbezahlt]

Ende des Jahres hat die Lieblingskollegin aka ex-Mitbewohnerin und liebste Strickfreundin ein Baby bekommen. Es ist natürlich nicht nur ein wunderhübsches, sondern auch (zumindest immer wenn ich es sehe) ein ganz liebes Baby.

Es versteht sich ja von selbst, dass ich diesem bezauberndem kleinen Wesen etwas selbstgemachtes schenken wollte. Die große Frage war nur, was? Denn nicht nur meine liebste Strickfreundin strickt und häkelt selber, sondern auch ihre Mutter. Ich habe das Gefühl, dass die glückliche Oma schon 2 Jahre vor der Geburt angefangen hat für das Baby zu stricken. Also es gibt massenhaft Pullover, Hosen, Socken und Schuhe.

Also habe ich mich für ein Amigurumi entschieden. Und zwar einen Hasen mit eingebauter Rassel. Die Wolle ist Ricorumi von rico design in den Farben 018 (Violett – Körper und Ohren) und 021 (Lachs – Nase und Püschel). Die Augen sind Sicherheitsaugen, die von innen einen Stecker haben und so nicht einfach abgekaut werden können, selbst wenn dann die ersten Zähne kommen. Die Anleitung ist aus dem Heft „Magic“ von rico design. Anleitung und Wolle hab ich bei idee gefunden. Die Baumwolle ließ sich gut verarbeiten, wie strapazierfähig sie ist darf Melanie jetzt testen.

Noch ein paar Worte zum Heft von rico. Die Anleitungen sind verständlich geschrieben. Nur beim zusammennähen der einzelnen Teile war ich etwas ratlos. Vermutlich bin ich von den tollen Anleitungen von Lalylala verwöhnt. Da wird immer gut beschrieben wie was wohin gehört. Bei dem Körper des Hasen wusste ich nicht wo Bauch und Rücken sind. Ich habe das dann versucht mit Hilfe der Bilder herauszufinden. Aber vergeblich… ich hab es dann so gemacht wie es mir am besten gefallen hat. Ich dachte mir Melanie macht das bestimmt nichts aus. Ich bin mit dem Ergebnis jedenfalls mehr als zufrieden ❤😊

„Under the Sea“ Anfang

[Werbung, unbeauftragt, unbezahlt]

Schon als ich die Ankündigung von Feinmotorik bei Instagram sah wusste ich, da kann ich nicht widerstehen. (Hier der Link zum Blogbeitrag) Als ich dann noch gesehen habe, das es mit Wolle von Rohrspatz und Wollmeise gestrickt wird, hatten sie mich. Über die Handgefärbte Wolle von Rohspatz & Wollmeise hab ich schon so viel gutes gehört und vor allem gelesen, so dass ich die Chance ergriffen habe und mir das Meisenkit in der Farbkombi Nr. 6) „African Queen“ bestellt.  Es ist die Hauptfarbe Heavy Metal und ein Birdie-Set mit den tollen Namen „2 Matsch“, „Krokodil“, „Silberdistel“, „Sabrina“, „Pesto“, „Pistazie“, „es grünt so grün“ und „Wasabi“. Wer mein Auto kennt, der weiß, ich mag Grün – und wie man auf den Bildern sieht sind es Grüntöne mit Schwarz (Heavy Metal) als Hauptfarbe, was die Farben meines Erachtens besonders schön zur Geltung bringt. Verstrickt wird im Set von Rohrspatz & Wollmeise Twin – 80% Merino Wolle Superwash / 20% Polyamid (100g / 311m).

Das Muster ist sehr einfach und eingängig, so dass ich die Anleitung nicht ständig mitnehmen muss. Das Muster sieht übrigens auch auf der Rückseite gut aus, so was mag ich ja sehr gern. 😍 Die Wolle lässt sich sehr gut verstricken und fühlt sich toll an. ICh bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt. Die Stola muss am Ende noch gespannt werden. Sie würde sonst auch ein wenig schmaler und kürzer ausfallen als sie sollte. Auf die Strickprobe habe ich übrigens verzichtet. Ich mache ja schon unter normalen Umständen sehr ungern eine Strickprobe, aber wenn die Strickprobe dann auch noch gewaschen und gespannt werden muss vor dem Messen bin ich raus… sorry.

Wie haltet ihr das so mit den Maschenproben?

Gehäkelte Kosmetikpads

[Werbung]

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Auch ich versuche meinen Beitrag zu leisten und nach und nach einige Dinge umzustellen. Als ich im Podcast von den gehäkelten Kosmetikpads gehört habe, wusste ich, dass das die nächste Umstellung sein wird. #Frickelcastmademedothis

Nach kurzer Recherche im Netz bin ich auf die Anleitung von Carosfummeley gestoßen. Die Anleitung ist kostenlos, leicht verständlich und mit Bilden zu allen Schritten versehen.

Ich werde immer wieder mal welche zwischendurch machen. Die können dann immer mitgewaschen und so wieder verwendet werden. Ich tue also nicht nur was für die Umwelt und spare auch noch Geld dabei (die Wolle liegt hier ja sowieso rum), sondern ich habe auch noch was zu tun 😊 das ist quasi häkeln für die Rettung des Planeten!

Ich habe aus drei unterschiedlichen Wollarten Pads gemacht und werde mal testen welche mir am besten gefallen und gut zu reinigen gehen und das auch öfter als 2 mal überstehen.

Ich habe angefangen mit 100% Baumwolle (weiß), dann einen etwas weicheres Baumwollgemisch. Ich glaub 60% Baumwolle und 40% Polyirgendwas (gelb). Ich hab leider die Banderole nicht mehr. Als letztes jetzt Bambusfaser. Caro von Carosfummeley hat Bambus empfohlen. Damit hat sie die besten Erfahrungen gemacht. Ich bin sehr gespannt auf den Praxistest 😊

Da das Bambusgarn ein dünneres Garn ist als die Baumwolle und das Baumwollgemisch, habe ich eine zweite Runde feste Maschen außenrum gemacht, damit alle Pads die gleiche Größe haben.

Die Anleitung für die Kosmetikpads sind nicht von mir erdacht, sondern von Caro und hier auf ihrer Seite http://www.carosfummeley.de zu finden. Hier der Link zum Blogbeitrag mit Anleitung. Zusätzlich dazu hat Caro auch noch ganz tolle Banderolen entworfen, die man um die Pads machen kann wenn man diese verschenken möchte. Sie sind als PDF ebenfalls in dem Beitrag zu finden.

Da bin ich wieder!

Hallo liebe Leser*innen,

es war ja einige Zeit sehr ruhig hier auf meinem Blog. Das hatte mehrere Gründe. Zum Einen war und bin ich beruflich sehr eingespannt auf meiner Stelle als Teamleitung einer öffentlichen Bibliothek und zum anderen war ich anfangs etwas verunsichert wegen der ganzen neuen Verordnungen. Sei es die DSGVO oder auch die Kennzeichnungspflicht von Werbung.

Was meine Arbeit betrifft bin ich nach wie vor gut ausgelastet, aber zur Entspannung stricke und lese ich natürlich noch immer und ich muss sagen, das Bloggen fehlt mir irgendwie doch. Außerdem habe ich noch immer tägliche Besucher auf dem Blog. Das liegt vermutlich auch an meinen Posts bei Instagram (ihr findet mich dort als @Strikkedukker).

Ich versuche wieder wöchentlich von meinen Strick-, Häkel- und Filzergebnissen zu berichten. So wie zum Beispiel von dem KAL an dem ich grade fleißig mitstricke oder andere interessante Dinge rund um das Thema Wolle und Handarbeiten. Ich habe einen netten Podcast entdeckt, den ich euch nicht vorenthalten möchte, vermutlich kennt ihr ihn sogar schon…

Ihr seht, ich hab einiges vor. Jetzt muss ich mir nur die Zeit nehmen, dass auch für euch zu Papier zu bringen oder besser gesagt, im Blog verewigen. Aber ich gebe mir große Mühe! Bis zum nächsten Beitrag wünsche ich erst mal allen eine schöne restliche Woche. Die neue Beiträge versuche ich dann immer für Montag zu planen. Ich freue mich über viele Likes und Kommentare.

Also, bis Montag…

Challenge accepted

Am Donnerstag fragte meine Liebste mich, ob ich es schaffe über’s lange Wochenende ein Paar Socken in Größe 38 für eine Freundin zum Geburtstag zu stricken. Sie kauft die Wolle und ich darf sie verstricken 😊

Ob ich das schaffe? Hmmm…. Herausforderung angenommen. Als ich am Freitag abend zu Hause ankam lag die Wolle (welche meine Liebste besorgt hatte) bereit und ich konnte beginnen…

Nach dem ersten Abend war schon ein großer Teil vom Schaft gestrickt und ich habe gedacht, dass ich es schaffen kann…

Am Samstagabend war die erste Socke fertig und die zweite hatte ich angefangen. Dafür hat mich die Liebste auch am Nachmittag eine Stunde über den Plötzensee gerudert und ich konnte schön stricken dabei.

(Das Foto hat natürlich die Liebste während einer Ruderpause gemacht 😊)

Sonntag war dann natürlich kein Hexenwerk mehr und die zweite Socke war auch ganz schnell fertig. Ich war also 2 Tage vor ablauf der Zeit fertig. Damit hatte ich gar nicht gerechnet 😊

Die beschenkte Vanessa hat sich sehr gefreut. Leider konnte ich bei der Übergabe nicht dabei sein, denn ich war schon wieder in Salzgitter…

Gestrickt habe ich mit AddiCrasyTrio 2,5. Die Wolle ist Sockenwolle von Wolle Rödel in der Farbe 026 mit 75% Schurwolle und 25% Polyamid. Ich habe für die Größe 38 etwas weniger als 1,5 Knäul verstrickt. Leider war im ersten Knäul zweimal der Faden gerissen und repariert worden. Zwar so gut, das es bei einer einfarbigen Wolle nicht aufgefallen wäre, bei Farbverlaufswolle aber leider doch. Ich find das immer total blöd und es ärgert mich schon, wenn es einmal im Knäul ist. Aber zweimal finde ich dann schön richtig ärgerlich. Das ist der große Vorteil an handgefärbter Wolle. Da sind die Knoten vor dem Färben drin 😉

Socke Luka – ein weiteres UFO ist fertig

Eine Socke mal nicht aus dem Sockenabo. Allerdings trotzdem nach einem Design von Birgit Freyer. Die Anleitung hatte sich letzten Dezember (2017) im Adventskalender auf der Seite vom Shop Die WollLust hinter einem Türchen versteckt.

Da ich immer genug Wolle in meinem Stash habe um ein Paar Socken zu stricken, habe ich auch ziemlich schnell die passende Wolle zu dieser Anleitung in Händen gehalten und los ging es. Die Socke war auch eines der Unfertigen Objekte (UFO) in meinem „Handarbeitskörbchen“ von denen ich vor einigen Wochen schon mal berichtete. Bei Interesse hier geht es nochmal zum Beitrag über meine UFOs.

Das Muster ist sehr eingängig und geht schnell von der Hand. Der blaue Lurexfaden in der Wolle kommt bei dem Muster sehr schön zur Geltung. Es handelt sich bei der Wolle um RICO LAS VEGAS (Superwash). Die Ferse ist nach der Shadow-Wrap-Methode gestrickt.

Bärbels Tuch

Dieses Tuch ist nicht für Bärbel (zumindest nicht meins), es ist von Bärbel. Also zumindest nehme ich das an, denn es ist ein Design von Bärbel Bögle. Ich habe auf dem Wollefest in Leipzig am Stand der Diakonie dieses schöne Tuch gesehen.

Das leicht verhüllte Modell im Hintergrund ist die liebste Strick- und Häkelfreundin/Kollegin/Mitbewohnerin Anne, welche freundlicherweise das Tuch in die Kamera hält mit dem Zettel auf dem steht wo ich die kostenlose Anleitung herbekomme. In diesem Fall war das Ravelry. Ich habe mir also gleich diese tolle Wolle dazu ausgesucht und sobald ich abends im Zug saß bei Ravelry nach der Anleitung gesucht. damit ihr nicht so lange suchen müsst hier der Link.

Und hier Bilder vom fertigen Tuch.

Ich mag die bunten Frühlingsfarben und die Wolle ist superweich und sehr schon zu stricken. Aber bisher war ich auch immer sehr zufrieden mit der Wolle von der Diakonie. Einziges Manko ist, dass die Lauflänge wohl eine andere ist als beim Anschauungsobjekt, denn es ist recht kurz. Also ich bekomme es einmal um den Hals, so das die Spitze und die Enden vorn liegen, aber nicht sehr lang (ein Knoten wird schon schwer). Aber es ist traumhaft weich… Vielleicht wird es nach dem Waschen und spannen noch etwas größer.

addiCraSyTrio – Endlich hab ich auch welche…

Zum Geburtstag habe ich sie geschenkt bekommen. addiCraSyTrio die flexiblen Sockennadeln entwickelt von Sylvie Rasch zusammen mit addi. Von der Schwägerin und Freunden. Aber leider gab es ein paar Lieferschwierigkeiten, so dass ich die Nadeln erst etwas später bekam. Aber nun sind sie da und das nächste Paar Socken wurde direkt mit den Flexiblen Nadeln angeschlagen. Ich war wirklich sehr neugierig nachdem ich soviel gutes über diese Nadeln gehört habe. Eigentlich sind alle zufrieden. Da die Dinger ja nicht die günstigsten Modelle am Markt sind, habe ich sie mir zum Geburtstag gewünscht. Das passende Sockenstrickbuch hab ich auch dazu bekommen.

Aber da ich schon seit ein paar Monaten ein Paar Socken nach einer Anleitung von Birgit Freyer zweifarbig stricken möchte, sind die Anleitungen in dem Buch erst mal etwas weiter nach hinten gerutscht. Ich hab auf der Messe dieses schöne farbverlaufsgarn von DROPS gekauft und zusammen mit Schwarz als Hintergrundfarbe, so dachte ich mir, kommt das Muster bestimmt total schön zur Geltung…

Meine ersten Eindrücke: der Anfang war etwas schwierig. Aber das war es beim Nadelspiel am Anfang ja auch. Wenn die ersten zwei bis drei Runden gestrickt sind geht es einfacher. Ansonsten finde ich es super, dass ich zwei Nadelwechsel pro Runde weniger habe. Das ist schon angenehmer und geht auch schneller. Auf jeden Fall fühlt es sich so an ;)Ich bin gespannt, wie die Übergänge zwischen den Nadeln am Ende aussehen. Ob ich die überhaupt sehen kann. Ab und an bleiben die Maschen wie einer Rundstricknadel am Übergang vom flexiblen Teil zur Nadel hängen. Aber das stört mich nicht weiter, dafür muss ich ja die Nadeln nicht so oft wechseln. das wiegt es für mich auf.

Bis jetzt bin ich zufrieden. Jetzt steht die Ferse an. mal sehen wie gut das funktioniert…

Was bekommen StrickerInnen totaaal selten geschenkt?

Richtig! Selbstgestricktes!

Zumindest geht es mir so. Ich bekomme Bücher, Wolle, Nadeln, Maschenmarkierer und viele andere wirklich tolle Sachen geschenkt. Aber selbstgestrickte Socken, Tücher und der gleichen bekomme ich nicht mehr seit meine Mama nicht mehr stricken darf.

Woran liegt das wohl, hab ich mich gefragt. Etwa daran, das alle denken ich könnte das ja auch allein? Dabei bin ich immer wieder fasziniert, wie andere StrickerInnen Wolle und Farben kombinieren wie ich es nicht getan hätte und was da für wundervolle Stücke entstehen. Ich glaube aber es liegt einfach daran, dass es so wenig Strickende in meinem Umfeld gibt…

Aber nun endlich ist es passiert. Meine liebste Strickfreundin/Kollegin/Ex-Mitbewohnerin Anne hat ein Tuch für mich gestrickt. Extra für mich 😍

Und es ist totaal schön geworden. Mit einer Wolle von Arne & Carlos ❤ und einer Blume drauf. Ich bin entzückt.

Danke Liebe Anne!

Mystery KAL Teil 6 (Finale)

Endlich ist es geschafft… Fanfaren und Trompeten. Aber die Reihen werden ja auch immer länger. Zum Ende habe ich fast eine Stunde für eine Hinreihe mit Muster und die Rückreihe gebraucht.

Mein Bobbel von Mrs. Postcard hat auch genau gereicht. Ich hätte vermutlich nicht noch eine Reihe mit dem Rest geschafft.

Für alle von euch, die meine vorherigen Beiträge zum Mystery KAL von Mrs. Postcard verpasst haben, können sich hier noch mal meine Beiträge zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5 ansehen.

Es ist also ein Dreieckstuch geworden 😉 ich habe es meiner Cousine zum Geburtstag geschenkt. Es passte zeitlich einfach grade so gut mit der Fertigstellung. Aber vor allem war ich sicher, dass es ihr sehr gefallen wird.

Das Tuch ist im übrigen über 2 Meter breit und 1 Meter hoch und hat 6 unterschiedliche Muster und 4 unterschiedliche Rottöne von dunkel zu hell (in meinem Fall). Ich habe einen Bobbel mit 900 Metern fast komplett aufgebraucht. Es ist ein Schief Gewickelt von Mrs Postcard in Rottönen (MP 10). Ich habe es mit Nadelstärke 3,5 gestrickt. Da kann man sich schon schön drin einwickeln 😉 Die komplette Anleitung im Shop von Mrs Postcard gibt es hier. Die Anleitung ist kostenlos und auch für Anfänger geeignet, die sich an die ersten Muster wagen möchten.