addiCraSyTrio – Endlich hab ich auch welche…

Zum Geburtstag habe ich sie geschenkt bekommen. addiCraSyTrio die flexiblen Sockennadeln entwickelt von Sylvie Rasch zusammen mit addi. Von der Schwägerin und Freunden. Aber leider gab es ein paar Lieferschwierigkeiten, so dass ich die Nadeln erst etwas später bekam. Aber nun sind sie da und das nächste Paar Socken wurde direkt mit den Flexiblen Nadeln angeschlagen. Ich war wirklich sehr neugierig nachdem ich soviel gutes über diese Nadeln gehört habe. Eigentlich sind alle zufrieden. Da die Dinger ja nicht die günstigsten Modelle am Markt sind, habe ich sie mir zum Geburtstag gewünscht. Das passende Sockenstrickbuch hab ich auch dazu bekommen.

Aber da ich schon seit ein paar Monaten ein Paar Socken nach einer Anleitung von Birgit Freyer zweifarbig stricken möchte, sind die Anleitungen in dem Buch erst mal etwas weiter nach hinten gerutscht. Ich hab auf der Messe dieses schöne farbverlaufsgarn von DROPS gekauft und zusammen mit Schwarz als Hintergrundfarbe, so dachte ich mir, kommt das Muster bestimmt total schön zur Geltung…

Meine ersten Eindrücke: der Anfang war etwas schwierig. Aber das war es beim Nadelspiel am Anfang ja auch. Wenn die ersten zwei bis drei Runden gestrickt sind geht es einfacher. Ansonsten finde ich es super, dass ich zwei Nadelwechsel pro Runde weniger habe. Das ist schon angenehmer und geht auch schneller. Auf jeden Fall fühlt es sich so an ;)Ich bin gespannt, wie die Übergänge zwischen den Nadeln am Ende aussehen. Ob ich die überhaupt sehen kann. Ab und an bleiben die Maschen wie einer Rundstricknadel am Übergang vom flexiblen Teil zur Nadel hängen. Aber das stört mich nicht weiter, dafür muss ich ja die Nadeln nicht so oft wechseln. das wiegt es für mich auf.

Bis jetzt bin ich zufrieden. Jetzt steht die Ferse an. mal sehen wie gut das funktioniert…

Advertisements

UFO’s

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich liebe es neue Projekte zu starten. Wenn ich eine schöne Sockenwolle mit ausgeklügeltem Farbverlauf gekauft habe möchte ich sehen, wie sich das Muster beim Stricken entwickelt oder ich sehe eine tolle Anleitung und habe zufällig die passende Wolle in meinem Stash, dann geht es los… Ach ja, wenn ich einen spannenden KAL oder CAL vor seinem Start entdecke kann ich leider auch selten widerstehen…

Momentan habe ich 10 Projekte auf den Nadeln:

  1. Advendkalenderschal – Es ist mein 3. und mittendrin hat mich die Lust verlassen… Er liegt seit Dezember 2015. Ich hab es bis Tag 6 oder so geschafft. Ich wollte das Stück immer aufribbeln, kann mich aber nicht dazu durchringen.
  2. Eine Strickjacke aus Drops Nepal. Von Drops-Design. Ich weis gar nicht genau wann ich die angefangen habe. Ich glaub aber auch 2015
  3. Der Cardigan Martina von We Are Knitters. Ich berichtete hier. Weiter bin ich auch noch nicht.
  4. Vlad Vampir von Lalylala. Ich muss nur noch die Accessoires für ihn fertig stellen.
  5. Sepp Seepferdchen von Lalylala. Ich denke das hab ich 2016 zusammen mit Bibobuchling -wir haben zu diesem Zeitpunkt zusammen in einer WG gewohnt- begonnen. Ich habe schon sein Baby gezeigt. Er braucht auch nur noch den Kamm auf dem Rücken und muss zusammen genäht werden.
  6. Das Martinituch. Der KAL von MrsPostcard vom Dezember 2017. Ich berichtete über Teil 1, 2, 3, 4 und 5. Den 6. und letzten Teil hab ich bisher nicht mal angefangen…
  7. Das Valentinstuch von MrsPostcard. Das habe ich angefangen, weil die ersten Teile vom KAL an einem Abend gestrickt waren und ich aber so Lust auf’s weiterstricken hatte. Und da ich Anleitung und Wolle hatte… Nun ja…
  8. Ein weiterer Drachenschwanz, auch schon halb fertig. Begonnen, weil der erste so schön wurde und so einfach war. Den kann ich auch schön unterwegs stricken.
  9. Ein Paar Stulpen für meine Schwägerin. Die hat sie sich für’s Laufen im Winter gewünscht. Ich hatte sie angefangen, dann war es nicht mehr kalt und nicht mehr so wichtig. Also habe ich sie erstmal bei Seite gelegt… Ela, falls du das liest, ich mach sie dir fertig. Ist ja auch grad wieder kalt. (Sind nicht mit auf dem Bild, da sie in Berlin auf mich warten…)
  10. Socke Luka von Birgit Freyer aus dem Adventskalender von 2017. Socken muss ich immer auf der Nadel haben. Na jede(r) hat so einen Tick oder? Meiner ist es immer Socken stricken zu wollen… ich denke, es gibt schlimmere.

Wie ist das so bei euch? Habt ihr auch so ein geheimes UFO-Lager? Oder beendet ihr immer ein Projekt bevor ihr ein neues anfangt? Beim lesen bin ich übrigens genauso 😉

Socke Pirouette

Und wieder ein UFO fertiggestellt 😉

Es ist wieder eine Socke aus dem Abo von Birgit Freyer. Pirouette ist das Modell aus dem August 2016 und wurde mit der passenden Wolle geliefert. In diesem Fall filace Sockyarn Uno in der Farbe Rosso (75% Schurwolle Superwash). Die Wolle hatte ich schonmal für die Socke Thusnelda und war auch da schon begeistert. Sie ist für Socken genau nach meinem Geschmack: etwas fester, nicht zu dünn und lässt sich ganz hervorragend stricken. Und die Farben sind schön kräftig.

Die Socken mussten ziemlich lange auf ihre Fertigstellung warten. Ich glaube ich habe noch 2016 damit angefangen. Aber bei dem Muster muss man sich schon konzentrieren. Wenn man aber erstmal drin ist, geht es schön schnell von der Hand. Da ich auch immer wenigstens ein Paar Socken auf der Nadel haben muss wird gleich ein neues Paar angenadelt.

Socke Perlanta

Socken sind fertig 🙂 Es ist wieder ein Modell meiner Socken-Challenge oder aus dem Socken-Abo von Birgit Freyer. Da es aus einem Monat ohne dazugehörige Wolle stammt (Mai 2017), habe ich mir selber eine ausgewählt. Und meine Wahl fiel auf LANG YARNS Jawoll Magic Dégradé Superwash mit 75% Schurwolle.

Dem geübten Auge wird auffallen, dass bei einer Socke der Farbverlauf nicht ganz stimmt. Das war die erste Socke des Paares und als die Wolle an einer Stelle etwas dicker

Leider kommt das Muster nicht so gut raus bei der Wolle.

Aber ein toller Farbverlauf

Socke Lavanda

Eine weitere Socke aus meinem Socken-Abo vom März 2016. Ich hab auch gefühlt so lange dran gesessen. Aber nur, weil ich dieses Paar in Berlin liegen hatte zum stricken an den Wochenenden. Nun könnt ihr mir glauben oder nicht. Meistens komme ich am Wochenende nicht so viel zum stricken, wie unter der Woche und dann kommt noch hinzu, dass ich fast immer mein aktuelles Lieblingsprojekt mitschleppe nach Berlin oder in den Urlaub.

Aber nun hatte ich mich ja mal dazu entschlossen, ein paar meiner Projekte zu Ende zu bringen und darum habe ich diese Socken mit nach Salzgitter genommen und schwups waren sie fertig. Ok, ich habe dann nochmal 2 Tage gebraucht, bis die Fäden vernäht waren…

Das Muster entsteht wie schon öfter durch Hebemaschen. Das Design ist wie bei allen Stucken aus dem Socken-Abo Von Birgit Freyer. Die Anleitung ist leicht verständlich. Man muss sie nur lesen. Denn laut Anleitung ist die Sole einfarbig und nicht wie bei mir geringelt… aber es gefällt mir so ganz gut 🙂

Wolle: camino alpaca by BREMONT. Farben: 531 (pink) und 509 (blau) je 50g. Die Wolle fühlt sich soo toll an und ist schön weich. Da können auch ganz kuschelige Tücher draus gestrickt wrrden. Und die Farben sind wirklich toll. (Meine Handykamera fängt die Farben leider nicht so toll ein)

Auf dem Bild sieht man sehr schön, dass die Sole irgendwie größer/länger ist als der obere Teil. Liegt vermutlich daran, dass das Muster mit linken und rechten Maschen gestrickt wird und die Sole glatt rechts ist. Wenn die Socke am Fuß ist, merkt man davon aber nichts mehr.

Socke Thusnelda mit Shadow-Wrap

Ich habe mal eine neue Fersentechnik ausprobiert: die Shadow-Wrap-Ferse. Ich hatte in einer Facebookgruppe oder so davon gelesen. Also habe ich bei YouTube nach einem Video gesucht und dieses gefunden, dass die Technik ganz gut erklärt.

Ausprobiert hab ich das ganze an einer Socke aus dem Socken-Abo von Birgit Freyer, genauer gesagt am Modell „Thusnelda“. Gestrickt aus filace Sockyarn Uno in der Farbe Petrolio. Das Muster entsteht aus Hebemaschen und kann mit etwas Geschick ohne Zopfnadel gestrickt werden 😉

Ob sich wirklich keine Löcher bilden beim tragen, oder wenn die Socke durch das tragen gedehnt wird, wird sich noch zeigen. Wenn ich diese Methode öfter nutze, dann bekomme ich den Übergang besser hin, nicht so uneben. Übung macht den Meister oder so 😉