Where I sit I knit…

Wenn ich in den Urlaub fahre habe ich eigentlich immer auch was zum Stricken oder zum Häkeln dabei. Denn es findet sich immer ein Moment um mal ein paar Reihen zu werkeln.

Hier waren wir in Andratx auf dem Wochenmarkt und bei einer Pause – zack Strickzeug raus…. oder in der Strandbar in Paguera bei einer Sangria…

Ich stricke auf dem Bild übrigens mit Luxus-HighTwist (Farbe „21. Jun 1871“) von PondeRosa das Tuch „Down to the River“ auch von PondeRosa, mit Nadeln von KnitPro.

Wenn ich mit dem Auto (natürlich nur als Beifahrerin) oder Bahn unterwegs bin kann ich auch schon wärend der Reise mit dem entspannen beginnen. Beim Fliegen ist es schon etwas schwieriger. Bei Aufgabegepäck kommt das Strickzeug in den Koffer und stellt kein Problem dar. Aber wenn ich mal nur mit Handgepäck reise wird es schon schwieriger…

Da ich zu große Angst habe, das mir die Nadeln „abenommen“ werden, hab ich mich bisher immer nicht getraut. Ich habe schon gelesen, dass einige für den Fall einen frankierten Rückumschlag in der Tasche haben. Aber was ist, wenn sich die Sicherheitsleute nicht die Mühe machen diesen vermutlich nur für mich wertvollen Umschlag zur Post zu bringen? Neeee, da hab ich zu viel Angst das ich es nie wieder sehe….

Ich haber allerdings schonmal erfolgreich eine Häkelnadel in meiner Ferdermappe zwischen den ganzen Stifen im Handgepäck „versteckt“. Ich dachte im schlimmsten Fall kauf ich mir eine neue Häkelnadel. Aber das Stück an dem ich grade arbeite leidet wenigstens nicht.

Was für Erfahrungen habt ihr denn schon gemacht? Wurden euch schonmal Nadeln in der Sicherheitskontrolle abgenommen oder habt ihr ein bisher unentdecktes Schmuggeltalent?

Wolle-Fest 2. Teil – Bodolina

Wie schon berichtet stand auf meinem Wunschzettel unter anderem auch eine Tasche für mein Seilsystem von KnitPro. Meine aktuelle war eine übersichtliche praktische Tasche aus Plaste. Genau wie die Nadeln. Aber es war mein Starterset und somit für den Anfang völlig in Ordnung.

Da ich aber weder eine besondere Vorliebe für Pink hege und auch Plaste nicht zu meinen bevorzugten Materialien gehört, hatte ich mir vorgenommen nicht nur die Plastenadeln sondern auch diese pinke Tasche eines Tages auszutauschen. Bei den Nadeln mache ich es nach und nach, so dass ein Teil meiner Nadeln bereits ganz oder zum Teil aus Holz sind. Ich habe Nadeln sowohl aus der Serie „Symfonie“, als auch „Royale“ von KnitPro für mein Seilsystem.

Jetzt wollte ich also auch endlich eine schöne Tasche. Sie sollte aber nicht nur schön sondern natürlich auch praktikabel sein. Am Stand von Astrid van Dyck bin ich fündig geworden. Die Taschen nach ihrem eigenen Design sind aus Merino-Wollfilz gemacht und in den schönsten Farben zu bekommen. Wie auf dem Bild zu sehen, habe ich mich für einen Blauton entschieden, der für mich schon fast Petrol ist. Innen sind die Abteilungen in hellblau und das passt für mich ganz wunderbar zusammen.

wp-image-2139162358jpg.jpg

Dazu gab es runde Stoffaufkleber, auf die schon eine Auswahl an Nadelstärken gedruckt ist um den schnellen Griff zur richtigen Nadel zu vereinfachen. Ein paar sind ohne Zahl, so dass ich für meine dickeren Nadeln einfach mit einem Stift die Stärke selber draufschreiben konnte.

wp-image-1988835257jpg.jpg

Auf der Messe gab es noch eine kleine Tasche als Geschenk dazu, welche ich gleich für meine Maschenmarkierer genommen habe. Hinten ist ein Reisverschlussfach, in welchem die Schraubknöpfe der Seile Platz haben. Die kleinen Stifte zum Festziehen habe ich in die Naht gesteckt. Das hab ich direkt von Astrid van Dyck übernommen, denn das erschien mir sehr praktisch.

Ich liebe übrigens auch, wie sich der tolle Merinowollfilz anfühlt. Und wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und auch so eine Tasche haben muss oder wissen möchte, wie die beiden anderen Formate aussehen, bekommt das alles bei bodolina.