Sträkeln in der Bibliothek

Fotoquelle: R. Karliczek (Facebook)

Meine (Strick-) Freundin, aka. Ex-Mitbewohnerin, aka. Kollegin Anne und ich haben gemeinsam in der Stadtbibliothek Salzgitter einen Strick- und Häkeltreff ins Leben gerufen. Eine andere Kollegin von uns hat den Arbeitstitel „Stricken und Häkeln in der Bibliothek“ einfach in „Sträkeln“ abgekürzt. Das hat mir so gut gefallen, dass ich es jetzt immer benutze. Hier ist auch die Ankündigung in unserem Bibliotheksblog 🙂

Das Interesse an dieser scheinbar ungewöhnlichen Veranstaltung in der Bibliothek war so groß, dass wir vorab nicht nur eine Pressemitteilung in der Zeitung hatten, sondern sogar ein paar Fotos von uns gemacht wurden. Davon kam vorab, zusammen mit einem kleinen Bericht, eins der Bilder auf die erste Seite in dem Wochenendblättchen, dass kostenlos an alle Haushalte verteilt wird.

Danach konnten wir uns vor Anmeldungen kaum retten. Dachten wir bis dahin noch, wir sitzen da allein mit unserer Wolle rum und müssen alle Kekse allein essen, war im nächsten Moment die Liste voll. Die ersten beiden Treffen wurden noch mit einem gemeinsamen Projekt gestartet. Für die Häkelnden gab es ein Granny-Square und für die Strickenden ein Pussycathat. Die Frage nach regelmäßigen Treffen waren so groß, dass jetzt in 2 Zweigstellen regelmäßige Treffen stattfinden.

Wenn ihr also an einem Donnerstag mal in der Nähe seit, kommt doch mit eurem Handarbeitszeug auf ein nettes Beisammensein vorbei:

16-18 Uhr in der Zweigstelle Bad (Marktplatz 1, 38259 Salzgitter, 05341 839 2081)

17-19 Uhr in der Zweigstelle Lebenstedt (Joachim-Campe-Straße 1-4, 38226 Salzgitter, 05341 839 3434)

Wir sind sehr gespannt, wie sich das ganze in den nächsten Wochen entwickelt. Ob die anfängliche Euphorie bleibt oder ob es sich im Sande verläuft und Richtung Sommer immer weniger Woll-Lüstige kommen. Sonst überlegen wir auch, im Mai nochmal ein Event zu planen. Vielleicht mit Dozentin oder wieder einem gemeinsamen Projekt. Hat jemand Ideen? Was würde euch denn gefallen?

Werbeanzeigen

Ich hab einen Knopf gemacht…

…auf der Messe in Leipzig. Genauer dem Wollefest und Stoffmesse Leipzig. Ich hatte ja schon im Blog von meiner Vorfreude auf den Workshop berichtet. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es beginnt mit einer Holzscheibe und einer Nadel.

Es hat wirklich Spaß gemacht und die Anleitung von Helene Weinold war gut und verständlich. Die Knöpfe werden gewickelt und nicht wie ich vermutet hatte genäht. Die Nadel braucht man zum Sichern der Faden. Ein Werkzeug, das nicht mit auf den Bildern ist, ist eine Zange. Ich und einige andere haben so fest gewickelt, dass es schwierig war mit der Nadel durchzukommen 🙂

Zwischenstand oben und Endprodukt unten 🙂

Das mache ich bestimmt mal wieder, wenn ich herausgefunden habe wo es diese Holzplättchen gibt…

Hier nochmal die Ergebnisse von Anne, Ricarda und mir.

Mehr von Helene Weinold ist zu sehen unter http://www.facebook.de/knopfwerkstatt oder bei Instagram ist sie als @knopfwergstatt zu finden.