Indianka

Dieses Muster hat mich sofort angesprochen als ich es sah. Ich mag diese farbenfrohen Designs. Außerdem passte dieses Muster hervorragend zu den Resten die ich noch von der Socke Happy Day über hatte. Der doppelte Rollrand war übrigens mein erster und gefällt mir ausgesprochen gut. 😊

Dieses Paar heißt Indianka und ist ein Design von Birgit Freyer. Ich habe es beim Besuch ihrer Seite Die WollLust vorgeschlagen bekommen und sie sofort gekauft. Wer jetzt auch Lust auf diese Socken bekommen hat, hier gibt es die Anleitung.

Advertisements

Filzschuhe die Erste

Meine ersten Filzschuhe. Bin ein bisschen stolz. 🙂 Ok, ich gebe zu, das stricken war jetzt auch nicht soooo schwer für mich. Jetzt müssen sie noch gefilzt werden. Was so viel heißt wie: bei 40°C in die Waschmaschine damit.

Ich habe die Anleitung aus dem Buch Strikketøffler von Arne & Carlos genommen. In der Anleitung der beiden wird mit zwei Fäden gestrickt. Bei jeder Masche wird gewechselt. Dadurch soll der Filzschuh später dicker und auch fester, beziehungsweise stabiler werden. Die beiden haben allerdings andere (etwas dünnere) Filzwolle genommen. Ich hatte die Wolle aber schon zum halben Preis gekauft, bevor ich die Anleitung genauer studiert hatte. Warum? Die Woll-Boutique in Salzgitter Lebenstedt hatte einen Räumungsverkauf. Das passiert mir hoffentlich nicht nochmal… Ich habe die Maschenzahl nach einer Strickprobe (einer der wenigen Fälle bei denen es unvermeidlich war) angepasst.

Die Farben kommen leider auf den Fotos etwas quietschig rüber. In natura ist die Grundfarbe ein schönes pink, dass Farbwechsel zu orange und dunkellila hat. Es handelt sich um Feltro Color von Lana Grossa, Farbnr. 505, mit einer Lauflänge von 50m auf 50g. Ich sehe grade, das auf der Banderole die Nadelstärke 8 empfohlen wird, ich habe 5,5 genommen. Vermutlich weil ich immer recht locker stricke, dass kann ich aber nicht mehr so genau sagen. Die Filzschuhe waren eines der Projekte, die schon ganz schön lange lagen und auf Fertigstellung gewartet haben. Ich bin sehr gespannt, wie die nach dem Filzen aussehen… und ob sie die gewünschte Größe bekommen. Die Wolle soll laut Etikett um 30% – 40% schrumpfen. Falls sie zu klein werden sollten tut es mir sehr leid Anne. Dann versuche ich es noch mal… mit anderer Wolle (ich sollte mir vor dem Waschgang ein paar Notizen machen!)

Nach dem Waschgang etwas in Form gezogen haben sie eine tolle Form und auch die richtige Länge 😌 sie sind vielleicht im Umfang etwas groß, aber dann passen wenigstens ein paar dicke Socken mit rein. Wenn sie ganz trocken sind kommt noch das Anti-Rutsch drunter und dann sind sie fertig 😊

Stulpen und der Spann-Test

Ich habe noch nie etwas gespannt. Entweder es sah auch ohne gut aus oder ich habe diese Empfehlung ignoriert :/

Aber nun habe ich ein Paar Stulpen gestrickt, bei denen der Rand ein schönes Muster hat, welches ungespannt gar nicht richtig zur Geltung kommt.

Ich hab die Stulpen nach einer Anleitung von Birgit Freyer gestrickt. Die Anleitung war zusammen anderen und mit der passenden Wolle in einer Wundertüte, die man in unterschiedlichen Ausführungen (sowohl Größe als auch Preis) im Shop von Die WollLust kaufen kann.

Natürlich bekommt man die Anleitungen auch alle einzeln, aber ich fand Wundertüten als Kind schon spannend. 😉 Leider war ich als Kind oft vom Inhald enttäuscht. Bei den Wundertüten der WollLust bisher jedoch noch nie. Die Anleitung für die Armstulpe LaRoko kostet auch nur 1,30€ und ist hier zu bekommen und auch noch mal in einem schönen Rot zu bewundern. Wie auf den Fotos zu sehen habe ich ja ein schönes Jagd- oder Waldgrün dazu bekommen.

Ich hab die Stulpen nicht komplett nass gemacht, sondern nur etwas… hmm… angefeuchtet würde ich es jetzt mal nennen. Dann habe ich es auf ein Teil meiner Puzzelmatte gespannt. Die Pinns und Kämme sind von KnitPro, die Matte nicht. Die fand ich etwas teuer. Und mit dieser scheint es ja auch zu funktionieren. (Ich reiche ein Foto vom trockenen Werk im nächsten Beitrag nach.)

So, dann werde ich mich jetzt, nach dem kleinen Projekt auch mal an das große Tuch trauen…

Etwas gutes tun

Ich habe es in der Anna (September 2017) entdeckt: mein Charity-Projekt für den Herbst.

Endlich etwas sinnvolles mit den Wollresten anstellen und dann auch noch für Kinder? Da bin ich dabei. Es geht um die Charity-Aktion „Herzensrot und kunterbunt“. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von Prym, Makerist und dem OZ Verlag. Informationen auf der Seite von Prym gibt es hier.

Was muss ich tun? Einfach Quadrate stricken in den Maßen 10 x 10 cm und alles bis zum 31.12.2017 verpacken und versenden an:

Prym Consumer Europe GmbH
Prym Charity Team
Zweifaller Straße 130
52224 Stolberg

Das Team von Prym näht diese Quadrate dann zu kunterbunten Decken zusammen. Diese Decken gehen dann an die MC Donalds Kinderhilfe Stiftung, die die Decken an kranke und bedürftige Kinder verteilt. Also ran an die Nadeln und teilt eure fertigen Stücke in den sozialen Netzwerken mit #prymcharity.

Neben den Karmapunkten kann auch noch was gewonnen werden. Es werden aus allen Einsendungen Gewinne verlost. Also mitmachen lohnt gleich dreifach: Karma, Gewinne und die Wollrestekiste leert sich bis zum Jahresende 😉

Familie Freund bitte melden…

…eure Socken sind fertig!

Endlich habe ich auch das letzte Paar beendet. Also müssen wir uns wohl mal wieder treffen =)

Das Bild ist leider etwas dunkel geworden. Aber man kann erkennen, dass es ein Paar Socken sind in einem tollen Grün. Eigentlich hatte ich die Wolle mal gekauft, weil ich einen weiteren Dirk Drache von Lalylala häkeln wollte. Aber zu Socken verstrickt sieht die Wolle wirklich toll aus. Ich denke, es ist die Sport- und Sockenwolle von real,-. Uschi-Wolle oder so ähnlich…

Ich hoffe alle sind glücklich und zufrieden mit ihren Socken uuuund ich hoffe auch, dass sie passen…

Drachenschwanz

Es ist ein Tuch fertig geworden. Ich habe das Tuch bei einer Bekannten gesehen und war begeistert. Sie sagte, dass es ganz einfach geht. Man müsse nur bis 6 zählen zählen können. Kann ich! Und los ging es im Urlaub zu Pfingsten. Da ich ja immer X Projekte auf den Nadeln habe und immer das weiter stricke worauf ich grade Lust habe, kann es schon mal dauern bis ein Teil fertig ist.

Falls ich noch ein Tuch dieser Art stricke, nehme ich das nächste mal 2 Knäule. Es ist etwas kurz für meinen Geschmack. Oder ich mache es etwas schmaler…

Das Tuch muss nicht gespannt werden. Bei der Wolle von der Diakonie ist das auch nicht nötig. Da sind die Zacken von ganz allein schön spitz und in Form.

Die Wolle ist unglaublich toll. Sie glänzt und lässt sich schön gleichmäßig verstricken und der Wechsel von Grün zu Braun sieht unglaublich toll aus…

Die Wolle habe ich von meinem Besuch der Woll- und Stoffmesse Leipzig mitgebracht. Ich berichtete hier über die Messe und hier über die Beute der Diakonie.

Es kommen 5 € ins das Sparschaf 😉

Noch etwas wichtiges: Ich habe das Design nicht erfunden. Möchte aber das tolle Ergebnis gern teilen. Die Anleitung gibt es kostenfrei bei Pinterest. Es steht nur Allysonn drauf. Ich nehme an, das ist die Designerin. Falls die Lorbeeren jemand anderem gebühren, sagt mir bitte Bescheid!

Zwischenbericht zum Cardigan

Das erste Teil ist fertig! Hurra! Es handelt sich dabei sogar um das größte Teil. Den Rücken…

Nach dem schon nach gefühlten wenigen Reihen das erste Knäul verstrickt war, hatte ich starke Zweifel, dass die Wolle wirklich für den Cardigan reicht. Aber da nach Fertigstellung des Rückens vom zweiten Knäul sogar noch was übrig ist (siehe Bild), bin ich schon etwas optimistischer das die Wolle reicht.

Der Cardigan von we are knitters wird mit Raglanschrägen gestrickt. Hier noch mal eine Nahaufnahme der Schrägung. Sie ist ganz einfach mit 2 zusammengestrickten Maschen gemacht.

Ich bleibe dran und halte euch weiter auf dem Laufenden!