Ich hab einen Knopf gemacht…

…auf der Messe in Leipzig. Genauer dem Wollefest und Stoffmesse Leipzig. Ich hatte ja schon im Blog von meiner Vorfreude auf den Workshop berichtet. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es beginnt mit einer Holzscheibe und einer Nadel.

Es hat wirklich Spaß gemacht und die Anleitung von Helene Weinold war gut und verständlich. Die Knöpfe werden gewickelt und nicht wie ich vermutet hatte genäht. Die Nadel braucht man zum Sichern der Faden. Ein Werkzeug, das nicht mit auf den Bildern ist, ist eine Zange. Ich und einige andere haben so fest gewickelt, dass es schwierig war mit der Nadel durchzukommen 🙂

Zwischenstand oben und Endprodukt unten 🙂

Das mache ich bestimmt mal wieder, wenn ich herausgefunden habe wo es diese Holzplättchen gibt…

Hier nochmal die Ergebnisse von Anne, Ricarda und mir.

Mehr von Helene Weinold ist zu sehen unter http://www.facebook.de/knopfwerkstatt oder bei Instagram ist sie als @knopfwergstatt zu finden.

Advertisements

Vorfreude ist die schönste Freude

Zumindest geht es mir immer so 🙂

Dieses mal geht es um die Planung zum Wollefest und Stoffmesse in Leipzig. Ich war ja letztes Jahr schon dort und fand es ganz toll. Dieses Jahr habe ich auch meine Freundin/Kollegin/Ex-Mitbewohnerin überredet mitzukommen und wir haben sogar einen Kurs gebucht. Wir wollen lernen, Posamenten-Knöpfe zu wickeln mit Helene Weinold. Ich hab schon so oft Bilder gesehen und mag diese Farbenpracht und die vielen Möglichkeiten. Hier ein Bild aus dem Kursangebot:

Ich erhoffe mir wieder viel Inspirationen und den Austausch mit anderen Interessierten. Natürlich werde ich auch dieses mal im Anschluss ganz ausführlich berichten 😊

Die Fahrkarten sind gekauft und der Kurs gebucht. Jetzt muss nur noch der 03.03.2018 kommen und dann geht es los… Freude…

Dinge die ich hasse 2

Die Nadel geht kaputt.

In diesem Fall hat sich die Spitze meiner KnitPro Royale (die übrigens nicht billig war) die Verbindung mit dem wunderschönen Holzteil aufzugeben. Leider nicht das erste mal, dass sich eine meiner KnitPro-Nadeln ins Jenseits verabschiedet. Es ist mir auch schon bei dem System passiert, das die Holznadel längs gebrochen ist (entlang der Maserung) und bei einem Seil wollten Plastik und Metall nicht länger zusammen arbeiten. Ich finde, dass sind zu viele Mängel bei den Preisen.

Mir wurde schon ein anderes System empfohlen. Jetzt stricke ich mit den „alten“ Metallnadeln weiter… Die halten bestimmt. Wenigstens bis die Socke fertig ist *grummel*

Filzschuhe die Erste

Meine ersten Filzschuhe. Bin ein bisschen stolz. 🙂 Ok, ich gebe zu, das stricken war jetzt auch nicht soooo schwer für mich. Jetzt müssen sie noch gefilzt werden. Was so viel heißt wie: bei 40°C in die Waschmaschine damit.

Ich habe die Anleitung aus dem Buch Strikketøffler von Arne & Carlos genommen. In der Anleitung der beiden wird mit zwei Fäden gestrickt. Bei jeder Masche wird gewechselt. Dadurch soll der Filzschuh später dicker und auch fester, beziehungsweise stabiler werden. Die beiden haben allerdings andere (etwas dünnere) Filzwolle genommen. Ich hatte die Wolle aber schon zum halben Preis gekauft, bevor ich die Anleitung genauer studiert hatte. Warum? Die Woll-Boutique in Salzgitter Lebenstedt hatte einen Räumungsverkauf. Das passiert mir hoffentlich nicht nochmal… Ich habe die Maschenzahl nach einer Strickprobe (einer der wenigen Fälle bei denen es unvermeidlich war) angepasst.

Die Farben kommen leider auf den Fotos etwas quietschig rüber. In natura ist die Grundfarbe ein schönes pink, dass Farbwechsel zu orange und dunkellila hat. Es handelt sich um Feltro Color von Lana Grossa, Farbnr. 505, mit einer Lauflänge von 50m auf 50g. Ich sehe grade, das auf der Banderole die Nadelstärke 8 empfohlen wird, ich habe 5,5 genommen. Vermutlich weil ich immer recht locker stricke, dass kann ich aber nicht mehr so genau sagen. Die Filzschuhe waren eines der Projekte, die schon ganz schön lange lagen und auf Fertigstellung gewartet haben. Ich bin sehr gespannt, wie die nach dem Filzen aussehen… und ob sie die gewünschte Größe bekommen. Die Wolle soll laut Etikett um 30% – 40% schrumpfen. Falls sie zu klein werden sollten tut es mir sehr leid Anne. Dann versuche ich es noch mal… mit anderer Wolle (ich sollte mir vor dem Waschgang ein paar Notizen machen!)

Nach dem Waschgang etwas in Form gezogen haben sie eine tolle Form und auch die richtige Länge 😌 sie sind vielleicht im Umfang etwas groß, aber dann passen wenigstens ein paar dicke Socken mit rein. Wenn sie ganz trocken sind kommt noch das Anti-Rutsch drunter und dann sind sie fertig 😊

Die WollLust

Da ich in den letzten Tagen das Stricken und Häkeln stark vernachlässigt habe, stelle ich euch mal einen meiner Lieblings-Wolldealer vor.

Heute:

wolllust

Logo der Seite Die WollLust

Als ich noch studiert habe, hatte ich ja etwas mehr Zeit als heute so mit einer 40-Std.-Woche und Wochenendpendelei zwischen Salzgitter und Berlin. Deshalb hatte ich auch die Zeit mir die Wollläden in Berlin nach und nach mal anzusehen. Dabei bin ich unter anderem auch irgendwann vor 2 Jahren in „Die WollLust“ von Brigit Freyer spaziert und bin mit mehr Platz im Portemonnaie und einigen neuen Schätzchen nach Hause gegangen. Der Laden von Birgit Freyer ist sehr liebevoll eingerichtet und die wirklich schönen Garne werden in schönen Regalen dargeboten. Aber am meisten war ich von dem Socken-Abo angetan. Jeden 1. des Monats bekommt der/die Abonnent/in eine neue Anleitung für ein Paar Socken per Mail zugesendet. Für nur 50 € mehr bekommt man jeden 2. Monat auch noch die passende Wolle dazu nach Hause geliefert. Wenn man da mal allein Verpackung und Versand abzieht ein Schnäppchen. Vor allem, da die Wolle immer hochwertig ist und sich toll verarbeiten lässt.

Wer jetzt denkt, naja, so ein Paar Socken im Monat designen ist ja nun auch nicht so schwer. Dem sei gesagt, dass es das gleiche Abo auch noch für Tücher gibt. Ich bin jedenfalls immer begeistert. Ich habe das Abo jetzt 2 Jahre in Folge gehabt. Die Socken aus den Abos sind übrigens erst nach 2 Jahren als Anleitung einzeln käuflich zu erwerben. Man hat also auch noch ein Exklusivrecht 😉

Die Anleitungen sind immer verständlich und gut nachzustricken und ich kann es jedem Sockenstricker nur wärmstens empfehlen. Hier nochmal ein Paar Links zu den Socken, die ich schon vorgestellt habe.

Die September-Socke, Over the Rainbow, Over the Rainbow, Die Oktober-Socke, Happy Day um nur ein paar zu nennen.

Auch der Online-Shop ist wirklich toll. Ich musste bisher noch nie lange auf eine Bestellung warten und ich war immer von der Qualität der Wolle begeistert. Falls ihr mal in Berlin seid, schaut euch den Laden unbedingt an. Falls nicht, schaut wenigstens Online vorbei 😉

Liebe Frau Freyer, sollten sie diesen Blog lesen, dies ist eine Liebeserklärung nicht nur an ihre Designs und den tollen Laden und Service den sie bieten, sondern vor allem für die Freude die sie mir und den Nutznießern der Ergebnisse mit der Wolle und den Anleitungen der gestrickten Socken gemacht haben. Vielen Dank!

Das Sparschaf

Bei der Messe hatte ich mir ein Limit gesetzt, damit ich nicht ganz soooooo viel kaufe. Ich dachte dann, vielleicht sollte ich für die nächste Messe einfach ein bisschen sparen. Inspiriert von meiner Mitbewohnerin, die für jedes gelesene Buch Geld in eine Spardose wirft, habe ich mir für nicht mal zwei Euro diese Spardose mit passendem 🐏-Motiv angeschafft.

Jedesmal, wenn ich etwas fertig stelle werfe ich Geld in die Dose mit dem Schaf drauf für die nächste Messe. 😊

Ich habe ja so viele Ufos (ihr wisst schon: unfertige Objekte), dass es mit dem Sparen recht flott gehen müsste. Zumal ich mir vorgenommen habe, immer mindestens ein Projekt, besser aber zwei zu beenden, bevor ich ein neues beginne. Ich hoffe so die vielen Ufos loszuwerden. Ich werde kurz vor der nächsten Messe berichten, wie gut das denn geklappt hat 😉

Hier mal meine vorläufige „Preisliste“:

  • 2€ Stulpen und Kleinkram (Julekuler)
  • 5€ für Socken (mit und ohne Muster) und mittelgroße Projekte (zum Beispiel das Sternenkissen), kleine Tücher, Mützen
  • 10€ für große Tücher, Pullover und Strickjacken

Wollefest 3. Teil – Der Wollabroller

Ich wollte schon lange einen Wollabroller haben. Ich finde es praktisch, die Knäule aufzustecken und dann die Wolle schön einfach abzuwickeln zum Stricken. Ja, ich gebe zu, es nichts für unterwegs. Aber für das Stricken zu Hause auf dem heimischen Sofa ist ein Wollabwickler wirklich toll.

Auf der Messe fand ich dann den Stand von Fabularasa und Ulrich Foken (hier seine Flickr-Seite und seine Webseite). Auf einem Bistrotisch waren die Fabularasa-Wollabroller in vielen unterschiedlichen Farben aufgestellt. Einer schöner als der andere, ich konnte mich nur schwer entscheiden. Letzten Endes ist es dann das Modell in Türkis geworden.

Meine Strick-Freundin Simone, die ja auch auf der Messe war sagte, dass sie auch schon einen Wollabroller von Ulich Foken habe und mehr als zufrieden sei. Sie kaufte auch gleich noch einen weiteren. Es gibt Dinge, von denen können Stricker*innen gar nicht genug haben. Und dazu scheint nicht nur Wolle zu gehören 😉 Sie sagte auch, dass es eine eigene Revelry-Gruppe nur für die Bsitzer und Liebhaber der Fabularasa-Wollabroller gibt. Da musste ich doch direkt mal vorbei schauen und beitreten…

Meiner hat die Nummer 7816