Socke Lavanda

Eine weitere Socke aus meinem Socken-Abo vom März 2016. Ich hab auch gefühlt so lange dran gesessen. Aber nur, weil ich dieses Paar in Berlin liegen hatte zum stricken an den Wochenenden. Nun könnt ihr mir glauben oder nicht. Meistens komme ich am Wochenende nicht so viel zum stricken, wie unter der Woche und dann kommt noch hinzu, dass ich fast immer mein aktuelles Lieblingsprojekt mitschleppe nach Berlin oder in den Urlaub.

Aber nun hatte ich mich ja mal dazu entschlossen, ein paar meiner Projekte zu Ende zu bringen und darum habe ich diese Socken mit nach Salzgitter genommen und schwups waren sie fertig. Ok, ich habe dann nochmal 2 Tage gebraucht, bis die Fäden vernäht waren…

Das Muster entsteht wie schon öfter durch Hebemaschen. Das Design ist wie bei allen Stucken aus dem Socken-Abo Von Birgit Freyer. Die Anleitung ist leicht verständlich. Man muss sie nur lesen. Denn laut Anleitung ist die Sole einfarbig und nicht wie bei mir geringelt… aber es gefällt mir so ganz gut 🙂

Wolle: camino alpaca by BREMONT. Farben: 531 (pink) und 509 (blau) je 50g. Die Wolle fühlt sich soo toll an und ist schön weich. Da können auch ganz kuschelige Tücher draus gestrickt wrrden. Und die Farben sind wirklich toll. (Meine Handykamera fängt die Farben leider nicht so toll ein)

Auf dem Bild sieht man sehr schön, dass die Sole irgendwie größer/länger ist als der obere Teil. Liegt vermutlich daran, dass das Muster mit linken und rechten Maschen gestrickt wird und die Sole glatt rechts ist. Wenn die Socke am Fuß ist, merkt man davon aber nichts mehr.

Advertisements

Socke Thusnelda mit Shadow-Wrap

Ich habe mal eine neue Fersentechnik ausprobiert: die Shadow-Wrap-Ferse. Ich hatte in einer Facebookgruppe oder so davon gelesen. Also habe ich bei YouTube nach einem Video gesucht und dieses gefunden, dass die Technik ganz gut erklärt.

Ausprobiert hab ich das ganze an einer Socke aus dem Socken-Abo von Birgit Freyer, genauer gesagt am Modell „Thusnelda“. Gestrickt aus filace Sockyarn Uno in der Farbe Petrolio. Das Muster entsteht aus Hebemaschen und kann mit etwas Geschick ohne Zopfnadel gestrickt werden 😉

Ob sich wirklich keine Löcher bilden beim tragen, oder wenn die Socke durch das tragen gedehnt wird, wird sich noch zeigen. Wenn ich diese Methode öfter nutze, dann bekomme ich den Übergang besser hin, nicht so uneben. Übung macht den Meister oder so 😉

Indianka

Dieses Muster hat mich sofort angesprochen als ich es sah. Ich mag diese farbenfrohen Designs. Außerdem passte dieses Muster hervorragend zu den Resten die ich noch von der Socke FunnyDay über hatte. Der doppelte Rollrand war übrigens mein erster und gefällt mir ausgesprochen gut. 😊 Den werde ich bestimmt jetzt öfter mal machen.

Dieses Paar heißt Indianka und ist auch wieder ein Design aus dem Socken-Abo von Birgit Freyer. Ich habe es beim Besuch ihrer Seite Die WollLust vorgeschlagen bekommen und sie sofort gekauft. Wer jetzt auch Lust auf diese Socken bekommen hat, hier gibt es die Anleitung. Alle Anleitungen aus dem Socken-Abo sind nach zwei Jahren auch für Nicht-Abonnenten käuflich zu erwerben.

Und ich habe mal wieder festgestellt, dass ich die Kombination von Muster und Farbe sehr gern stricke. Das Ergebnis ist aber auch schön geworden!

Dinge die ich hasse 2

Die Nadel geht kaputt.

In diesem Fall hat sich die Spitze meiner KnitPro Royale (die übrigens nicht billig war) die Verbindung mit dem wunderschönen Holzteil aufzugeben. Leider nicht das erste mal, dass sich eine meiner KnitPro-Nadeln ins Jenseits verabschiedet. Es ist mir auch schon bei dem System passiert, das die Holznadel längs gebrochen ist (entlang der Maserung) und bei einem Seil wollten Plastik und Metall nicht länger zusammen arbeiten. Ich finde, dass sind zu viele Mängel bei den Preisen.

Mir wurde schon ein anderes System empfohlen. Jetzt stricke ich mit den „alten“ Metallnadeln weiter… Die halten bestimmt. Wenigstens bis die Socke fertig ist *grummel*

Stulpen und der Spann-Test

Ich habe noch nie etwas gespannt. Entweder es sah auch ohne gut aus oder ich habe diese Empfehlung ignoriert :/

Aber nun habe ich ein Paar Stulpen gestrickt, bei denen der Rand ein schönes Muster hat, welches ungespannt gar nicht richtig zur Geltung kommt.

Ich hab die Stulpen nach einer Anleitung von Birgit Freyer gestrickt. Die Anleitung war zusammen anderen und mit der passenden Wolle in einer Wundertüte, die man in unterschiedlichen Ausführungen (sowohl Größe als auch Preis) im Shop von Die WollLust kaufen kann.

Natürlich bekommt man die Anleitungen auch alle einzeln, aber ich fand Wundertüten als Kind schon spannend. 😉 Leider war ich als Kind oft vom Inhald enttäuscht. Bei den Wundertüten der WollLust bisher jedoch noch nie. Die Anleitung für die Armstulpe LaRoko kostet auch nur 1,30€ und ist hier zu bekommen und auch noch mal in einem schönen Rot zu bewundern. Wie auf den Fotos zu sehen habe ich ja ein schönes Jagd- oder Waldgrün dazu bekommen.

Ich hab die Stulpen nicht komplett nass gemacht, sondern nur etwas… hmm… angefeuchtet würde ich es jetzt mal nennen. Dann habe ich es auf ein Teil meiner Puzzelmatte gespannt. Die Pinns und Kämme sind von KnitPro, die Matte nicht. Die fand ich etwas teuer. Und mit dieser scheint es ja auch zu funktionieren. (Ich reiche ein Foto vom trockenen Werk im nächsten Beitrag nach.)

So, dann werde ich mich jetzt, nach dem kleinen Projekt auch mal an das große Tuch trauen…

Die WollLust

Da ich in den letzten Tagen das Stricken und Häkeln stark vernachlässigt habe, stelle ich euch mal einen meiner Lieblings-Wolldealer vor.

Heute:

wolllust

Logo der Seite Die WollLust

Als ich noch studiert habe, hatte ich ja etwas mehr Zeit als heute so mit einer 40-Std.-Woche und Wochenendpendelei zwischen Salzgitter und Berlin. Deshalb hatte ich auch die Zeit mir die Wollläden in Berlin nach und nach mal anzusehen. Dabei bin ich unter anderem auch irgendwann vor 2 Jahren in „Die WollLust“ von Brigit Freyer spaziert und bin mit mehr Platz im Portemonnaie und einigen neuen Schätzchen nach Hause gegangen. Der Laden von Birgit Freyer ist sehr liebevoll eingerichtet und die wirklich schönen Garne werden in schönen Regalen dargeboten. Aber am meisten war ich von dem Socken-Abo angetan. Jeden 1. des Monats bekommt der/die Abonnent/in eine neue Anleitung für ein Paar Socken per Mail zugesendet. Für nur 50 € mehr bekommt man jeden 2. Monat auch noch die passende Wolle dazu nach Hause geliefert. Wenn man da mal allein Verpackung und Versand abzieht ein Schnäppchen. Vor allem, da die Wolle immer hochwertig ist und sich toll verarbeiten lässt.

Wer jetzt  denkt, naja, so ein Paar Socken im Monat designen ist ja nun auch nicht so schwer. Dem sei gesagt, dass es das gleiche Abo auch noch für Tücher gibt. Ich bin jedenfalls immer begeistert. Ich habe das Abo jetzt 2 Jahre in Folge gehabt. Die Socken aus den Abos sind übrigens erst nach 2 Jahren als Anleitung einzeln käuflich zu erwerben. Man hat also auch noch ein Exklusivrecht 😉

Die Anleitungen sind immer verständlich und gut nachzustricken und ich kann  es jedem Sockenstricker nur wärmstens empfehlen. Hier nochmal ein Paar Links zu den Socken, die ich schon vorgestellt habe.

Die September-Socke, Over the RainbowOver the Rainbow, Die Oktober-Socke, Happy Day um nur ein paar zu nennen.

Auch der Online-Shop ist wirklich toll. Ich musste bisher noch nie lange auf eine Bestellung warten und ich war immer von der Qualität der Wolle begeistert. Falls ihr mal in Berlin seid, schaut euch den Laden unbedingt an. Falls nicht, schaut wenigstens Online vorbei 😉

Liebe Frau Freyer, sollten sie diesen Blog lesen, dies ist eine Liebeserklärung nicht nur an ihre Designs und den tollen Laden und Service den sie bieten, sondern vor allem für die Freude die sie mir und den Nutznießern der Ergebnisse mit der Wolle und den Anleitungen der gestrickten Socken gemacht haben. Vielen Dank!