Gehäkelte Kosmetikpads

[Werbung]

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Auch ich versuche meinen Beitrag zu leisten und nach und nach einige Dinge umzustellen. Als ich im Podcast von den gehäkelten Kosmetikpads gehört habe, wusste ich, dass das die nächste Umstellung sein wird. #Frickelcastmademedothis

Nach kurzer Recherche im Netz bin ich auf die Anleitung von Carosfummeley gestoßen. Die Anleitung ist kostenlos, leicht verständlich und mit Bilden zu allen Schritten versehen.

Ich werde immer wieder mal welche zwischendurch machen. Die können dann immer mitgewaschen und so wieder verwendet werden. Ich tue also nicht nur was für die Umwelt und spare auch noch Geld dabei (die Wolle liegt hier ja sowieso rum), sondern ich habe auch noch was zu tun 😊 das ist quasi häkeln für die Rettung des Planeten!

Ich habe aus drei unterschiedlichen Wollarten Pads gemacht und werde mal testen welche mir am besten gefallen und gut zu reinigen gehen und das auch öfter als 2 mal überstehen.

Ich habe angefangen mit 100% Baumwolle (weiß), dann einen etwas weicheres Baumwollgemisch. Ich glaub 60% Baumwolle und 40% Polyirgendwas (gelb). Ich hab leider die Banderole nicht mehr. Als letztes jetzt Bambusfaser. Caro von Carosfummeley hat Bambus empfohlen. Damit hat sie die besten Erfahrungen gemacht. Ich bin sehr gespannt auf den Praxistest 😊

Da das Bambusgarn ein dünneres Garn ist als die Baumwolle und das Baumwollgemisch, habe ich eine zweite Runde feste Maschen außenrum gemacht, damit alle Pads die gleiche Größe haben.

Die Anleitung für die Kosmetikpads sind nicht von mir erdacht, sondern von Caro und hier auf ihrer Seite http://www.carosfummeley.de zu finden. Hier der Link zum Blogbeitrag mit Anleitung. Zusätzlich dazu hat Caro auch noch ganz tolle Banderolen entworfen, die man um die Pads machen kann wenn man diese verschenken möchte. Sie sind als PDF ebenfalls in dem Beitrag zu finden.

Werbeanzeigen

Challenge accepted

Am Donnerstag fragte meine Liebste mich, ob ich es schaffe über’s lange Wochenende ein Paar Socken in Größe 38 für eine Freundin zum Geburtstag zu stricken. Sie kauft die Wolle und ich darf sie verstricken 😊

Ob ich das schaffe? Hmmm…. Herausforderung angenommen. Als ich am Freitag abend zu Hause ankam lag die Wolle (welche meine Liebste besorgt hatte) bereit und ich konnte beginnen…

Nach dem ersten Abend war schon ein großer Teil vom Schaft gestrickt und ich habe gedacht, dass ich es schaffen kann…

Am Samstagabend war die erste Socke fertig und die zweite hatte ich angefangen. Dafür hat mich die Liebste auch am Nachmittag eine Stunde über den Plötzensee gerudert und ich konnte schön stricken dabei.

(Das Foto hat natürlich die Liebste während einer Ruderpause gemacht 😊)

Sonntag war dann natürlich kein Hexenwerk mehr und die zweite Socke war auch ganz schnell fertig. Ich war also 2 Tage vor ablauf der Zeit fertig. Damit hatte ich gar nicht gerechnet 😊

Die beschenkte Vanessa hat sich sehr gefreut. Leider konnte ich bei der Übergabe nicht dabei sein, denn ich war schon wieder in Salzgitter…

Gestrickt habe ich mit AddiCrasyTrio 2,5. Die Wolle ist Sockenwolle von Wolle Rödel in der Farbe 026 mit 75% Schurwolle und 25% Polyamid. Ich habe für die Größe 38 etwas weniger als 1,5 Knäul verstrickt. Leider war im ersten Knäul zweimal der Faden gerissen und repariert worden. Zwar so gut, das es bei einer einfarbigen Wolle nicht aufgefallen wäre, bei Farbverlaufswolle aber leider doch. Ich find das immer total blöd und es ärgert mich schon, wenn es einmal im Knäul ist. Aber zweimal finde ich dann schön richtig ärgerlich. Das ist der große Vorteil an handgefärbter Wolle. Da sind die Knoten vor dem Färben drin 😉

Socke Luka – ein weiteres UFO ist fertig

Eine Socke mal nicht aus dem Sockenabo. Allerdings trotzdem nach einem Design von Birgit Freyer. Die Anleitung hatte sich letzten Dezember (2017) im Adventskalender auf der Seite vom Shop Die WollLust hinter einem Türchen versteckt.

Da ich immer genug Wolle in meinem Stash habe um ein Paar Socken zu stricken, habe ich auch ziemlich schnell die passende Wolle zu dieser Anleitung in Händen gehalten und los ging es. Die Socke war auch eines der Unfertigen Objekte (UFO) in meinem „Handarbeitskörbchen“ von denen ich vor einigen Wochen schon mal berichtete. Bei Interesse hier geht es nochmal zum Beitrag über meine UFOs.

Das Muster ist sehr eingängig und geht schnell von der Hand. Der blaue Lurexfaden in der Wolle kommt bei dem Muster sehr schön zur Geltung. Es handelt sich bei der Wolle um RICO LAS VEGAS (Superwash). Die Ferse ist nach der Shadow-Wrap-Methode gestrickt.

Was bekommen StrickerInnen totaaal selten geschenkt?

Richtig! Selbstgestricktes!

Zumindest geht es mir so. Ich bekomme Bücher, Wolle, Nadeln, Maschenmarkierer und viele andere wirklich tolle Sachen geschenkt. Aber selbstgestrickte Socken, Tücher und der gleichen bekomme ich nicht mehr seit meine Mama nicht mehr stricken darf.

Woran liegt das wohl, hab ich mich gefragt. Etwa daran, das alle denken ich könnte das ja auch allein? Dabei bin ich immer wieder fasziniert, wie andere StrickerInnen Wolle und Farben kombinieren wie ich es nicht getan hätte und was da für wundervolle Stücke entstehen. Ich glaube aber es liegt einfach daran, dass es so wenig Strickende in meinem Umfeld gibt…

Aber nun endlich ist es passiert. Meine liebste Strickfreundin/Kollegin/Ex-Mitbewohnerin Anne hat ein Tuch für mich gestrickt. Extra für mich 😍

Und es ist totaal schön geworden. Mit einer Wolle von Arne & Carlos ❤ und einer Blume drauf. Ich bin entzückt.

Danke Liebe Anne!

Mystery KAL Teil 6 (Finale)

Endlich ist es geschafft… Fanfaren und Trompeten. Aber die Reihen werden ja auch immer länger. Zum Ende habe ich fast eine Stunde für eine Hinreihe mit Muster und die Rückreihe gebraucht.

Mein Bobbel von Mrs. Postcard hat auch genau gereicht. Ich hätte vermutlich nicht noch eine Reihe mit dem Rest geschafft.

Für alle von euch, die meine vorherigen Beiträge zum Mystery KAL von Mrs. Postcard verpasst haben, können sich hier noch mal meine Beiträge zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5 ansehen.

Es ist also ein Dreieckstuch geworden 😉 ich habe es meiner Cousine zum Geburtstag geschenkt. Es passte zeitlich einfach grade so gut mit der Fertigstellung. Aber vor allem war ich sicher, dass es ihr sehr gefallen wird.

Das Tuch ist im übrigen über 2 Meter breit und 1 Meter hoch und hat 6 unterschiedliche Muster und 4 unterschiedliche Rottöne von dunkel zu hell (in meinem Fall). Ich habe einen Bobbel mit 900 Metern fast komplett aufgebraucht. Es ist ein Schief Gewickelt von Mrs Postcard in Rottönen (MP 10). Ich habe es mit Nadelstärke 3,5 gestrickt. Da kann man sich schon schön drin einwickeln 😉 Die komplette Anleitung im Shop von Mrs Postcard gibt es hier. Die Anleitung ist kostenlos und auch für Anfänger geeignet, die sich an die ersten Muster wagen möchten.

Wiederholungstäterin

Wenn mir etwas total gut gefällt, dann mach ich es auch gern mal öfter. Das ist beim Handarbeiten nicht anders. Dieses mal ist es der Drachenschwanz (hier nochmal der Link zu meinem ersten) nach der kostenlosen Anleitung von Allysonn. Ich hatte dieses wirklich schöne Garn von Schachenmeyer entdeckt und direkt daneben liegt eine kostenlose Anleitung für ein Tuch mit eben dieser Wolle. Mehr Anreiz brauchte ich nicht 😊

Einige Tage später war es soweit. Ich wollte mit dem Tuch beginnen. Aber ich verstand die Anleitung nicht. Ich habe sogar den Fernseher ausgeschaltet um mich wirklich konzentrieren zu können. Ich glaube ich habe 3 mal die fünf Maschen angeschlagen und mich gefragt wie ich da nun 4 RM ausgenommen aus der letzten M nach der 1 Runde 10 Maschen auf der Nadel haben soll. Die Anleitung hat sich mir nicht erschlossen. Ich hab sie also beiseite gelegt und einen Drachenschwanz angeschlagen… Das erste Knäul war auch schnell verstrickt – bis der Mystery – KAL von Mrs Postcard losging. Da musste der Drachenschwanz leider etwas warten 😉

Aber jetzt ist er fertig und so schön geworden…

Gestrickt ist der Drachenschwanz aus 2 Knäulen Schachenmayr Fashion Creative Lace in der Farbe 00083 (50% Schurwolle/ 50% Polyacryl)

Wollefest und Stoffmesse Leipzig 2018

Auch dieses Jahr war ich auf dem Wollefest in Leipzig. Neuerungen dieses Jahr:

  1. Ich habe mir vorab einen Workshop ausgesucht, gebucht und diesen natürlich auch besucht. Ich habe ja schon von der Vorfreude berichtet. Und Bilder vom fertigen Posamentenknopf gezeigt.
  2. Ich habe mir ein Geldlimit gesetzt. Ein fester Betrag, den ich vorher über das Jahr gespart habe. Auch darüber hatte ich bereits hier berichtet.
  3. Ich habe mir vorher fest vorgenommen, nur Wolle zu kaufen, wenn ich auch ein Projekt dafür habe. Ich habe das ein oder andere Knäul wunderschöner Wolle zu Hause und weiß gar nicht so genau was ich damit stricken soll.

Und ich habe alle Punkte eingehalten 😉

Hier ein Bild aller meiner Schätze

Unter dem Wollabroller und neben dem Notizbuch ist ein Knäul Drops Delight. Das soll für ein Paar Socken aus dem Sockenabo sein, das zweifarbig gestrickt wird. Ich habe jetzt schon öfter Bilder gesehen, wo zweifarbig gestrickte Socken und Handschuhe mit einer einfarbigen Wolle (meist Schwarz oder Weiß) gearbeitet waren und mit einem Farbverlaufsgarn. Das hat mir so gut gefallen, dass ich es auch unbedingt ausprobieren möchte.

Der Flamingo-Stoff ist für eine Projekt-Tasche, die ich schon länger mal nähen möchte. Die Anleitung liegt schon Parat. Nur der richtige Stoff hat noch gefehlt… und da ist er 😉 Daneben ist mein zweiter Wollabroller von Fabularasa (von Ulrich Foken) in einem dunklen Lila. Mein erster Wollabroller, gekauft auf der Messe im vergangen Jahr (ich berichtete hier) ist so toll, dass ich gern noch einen zweiten wollte. Schöner, wenn ich wieder mal zweifarbig stricke. Hatte mein erster noch die Seriennummer 7816 so hat dieser schon die 10531. Außerdem hat es dieses Notizbuch mit dem genähten Schutzumschlag mit zu mir nach Hause geschafft. Hier werden alle Strickprojekte und Lieblings-Wolldealer mit Kundennummern usw gesammelt.

Das Tuch „Kijani“ habe ich im Set mit den passenden Perlen gekauft. Die Farben sind im Tageslicht noch viel intensiver und schöner als auf dem Bild. Anne hat sich das Set (in einer anderen Farbe auch gekauft. So dass wir uns gegenseitig bei Fragen helfen können oder bei gemeinsamen Strickabenden am gleichen Projekt arbeiten können.

Den Loop „Sternenliebe“ von Knitcat habe ich schon im vergangen Jahr gesehen und mich hinterher geärgert, dass ich das Set nicht mitgenommen habe. Das habe ich dieses Jahr nachgeholt. Die Reisegruppe war so begeistert von meinem Fund, ich glaube nächstes Jahr kann ich Loops in vier weiteren Farben begutachten 🙂

Dann wäre da noch die Wolle von der Diakonie (inclusio). Einmal die vier Stränge für das „Tuch Grace“, welches meine Freundin auch stricken wird, natürlich in etwas anderer Farbe, nicht, dass es zu Verwechslungen kommt. Und oben auf dem Bild ist auch noch der Strang in Regenbogen-Farben zu sehen. Der ist nicht mit auf dem unteren Bild hier. Das ist die einzige Wolle, die ich bereits angeschlagen habe. Das ist eine so schöne frühlingshafte Farbgebung, da bekomme ich beim Stricken richtig gute Laune. Die Anleitung dazu habe ich auch am Stand von der Diakonie gesehen. Sie ist kostenlos auf Ravelry zu finden.

So, das war’s erstmal. Genaueres gibt es dann wie immer zu den fertigen Projekten. Mal sehen, ob ich es schaffe, alles bis zum nächsten Wolle-Fest zu verarbeiten.