Indianka

Dieses Muster hat mich sofort angesprochen als ich es sah. Ich mag diese farbenfrohen Designs. Außerdem passte dieses Muster hervorragend zu den Resten die ich noch von der Socke Happy Day über hatte. Der doppelte Rollrand war übrigens mein erster und gefällt mir ausgesprochen gut. 😊

Dieses Paar heißt Indianka und ist ein Design von Birgit Freyer. Ich habe es beim Besuch ihrer Seite Die WollLust vorgeschlagen bekommen und sie sofort gekauft. Wer jetzt auch Lust auf diese Socken bekommen hat, hier gibt es die Anleitung.

Advertisements

Filzschuhe die Erste

Meine ersten Filzschuhe. Bin ein bisschen stolz. 🙂 Ok, ich gebe zu, das stricken war jetzt auch nicht soooo schwer für mich. Jetzt müssen sie noch gefilzt werden. Was so viel heißt wie: bei 40°C in die Waschmaschine damit.

Ich habe die Anleitung aus dem Buch Strikketøffler von Arne & Carlos genommen. In der Anleitung der beiden wird mit zwei Fäden gestrickt. Bei jeder Masche wird gewechselt. Dadurch soll der Filzschuh später dicker und auch fester, beziehungsweise stabiler werden. Die beiden haben allerdings andere (etwas dünnere) Filzwolle genommen. Ich hatte die Wolle aber schon zum halben Preis gekauft, bevor ich die Anleitung genauer studiert hatte. Warum? Die Woll-Boutique in Salzgitter Lebenstedt hatte einen Räumungsverkauf. Das passiert mir hoffentlich nicht nochmal… Ich habe die Maschenzahl nach einer Strickprobe (einer der wenigen Fälle bei denen es unvermeidlich war) angepasst.

Die Farben kommen leider auf den Fotos etwas quietschig rüber. In natura ist die Grundfarbe ein schönes pink, dass Farbwechsel zu orange und dunkellila hat. Es handelt sich um Feltro Color von Lana Grossa, Farbnr. 505, mit einer Lauflänge von 50m auf 50g. Ich sehe grade, das auf der Banderole die Nadelstärke 8 empfohlen wird, ich habe 5,5 genommen. Vermutlich weil ich immer recht locker stricke, dass kann ich aber nicht mehr so genau sagen. Die Filzschuhe waren eines der Projekte, die schon ganz schön lange lagen und auf Fertigstellung gewartet haben. Ich bin sehr gespannt, wie die nach dem Filzen aussehen… und ob sie die gewünschte Größe bekommen. Die Wolle soll laut Etikett um 30% – 40% schrumpfen. Falls sie zu klein werden sollten tut es mir sehr leid Anne. Dann versuche ich es noch mal… mit anderer Wolle (ich sollte mir vor dem Waschgang ein paar Notizen machen!)

Nach dem Waschgang etwas in Form gezogen haben sie eine tolle Form und auch die richtige Länge 😌 sie sind vielleicht im Umfang etwas groß, aber dann passen wenigstens ein paar dicke Socken mit rein. Wenn sie ganz trocken sind kommt noch das Anti-Rutsch drunter und dann sind sie fertig 😊

Stulpen und der Spann-Test

Ich habe noch nie etwas gespannt. Entweder es sah auch ohne gut aus oder ich habe diese Empfehlung ignoriert :/

Aber nun habe ich ein Paar Stulpen gestrickt, bei denen der Rand ein schönes Muster hat, welches ungespannt gar nicht richtig zur Geltung kommt.

Ich hab die Stulpen nach einer Anleitung von Birgit Freyer gestrickt. Die Anleitung war zusammen anderen und mit der passenden Wolle in einer Wundertüte, die man in unterschiedlichen Ausführungen (sowohl Größe als auch Preis) im Shop von Die WollLust kaufen kann.

Natürlich bekommt man die Anleitungen auch alle einzeln, aber ich fand Wundertüten als Kind schon spannend. 😉 Leider war ich als Kind oft vom Inhald enttäuscht. Bei den Wundertüten der WollLust bisher jedoch noch nie. Die Anleitung für die Armstulpe LaRoko kostet auch nur 1,30€ und ist hier zu bekommen und auch noch mal in einem schönen Rot zu bewundern. Wie auf den Fotos zu sehen habe ich ja ein schönes Jagd- oder Waldgrün dazu bekommen.

Ich hab die Stulpen nicht komplett nass gemacht, sondern nur etwas… hmm… angefeuchtet würde ich es jetzt mal nennen. Dann habe ich es auf ein Teil meiner Puzzelmatte gespannt. Die Pinns und Kämme sind von KnitPro, die Matte nicht. Die fand ich etwas teuer. Und mit dieser scheint es ja auch zu funktionieren. (Ich reiche ein Foto vom trockenen Werk im nächsten Beitrag nach.)

So, dann werde ich mich jetzt, nach dem kleinen Projekt auch mal an das große Tuch trauen…

Arne & Carlos

Würde man mich fragen, wer meine liebsten Strickdesigner sind, dann würde ich antworten: Arne und Carlos.

Arne & Carlos im Idee in Berlin zur Vorstellung von Strikedukker

Meine Begeisterung kam mit den Julekuler (zu deutsch Weihnachtskugeln) und wuchs mit den Strikkedukker (Strickpuppen) zur Liebe heran. Ich durfte die beiden Norweger schon bei zwei Buchvorstellungen persönlich treffen und einen kurzen Plausch mit ihnen halten. Natürlich auf norwegisch 😉 was die beiden sehr freute und mich irgendwie auch. Weshalb ich die Widmung in meinen Büchern auch auf norwegisch bekam.

2012-03-14 17.19.23

Mein signiertes Strikkedukker

Die Bücher der beiden sind nicht einfach nur aneinander gereihte Anleitungen. Sie sind mit Geschichten zur Entstehung der Anleitungen und Muster gespickt. Es werden norwegische Traditionen erklärt (aber natürlich nur kurz) und es gibt auch Bilder ihrer Inspirationsquellen. Die Anleitungen sind verständlich und gut nachzuarbeiten. Auch regen die beiden durch Vordrucke am Ende einiger Bücher dazu an, eigene Muster zu entwerfen. Sei es eine Julekuler oder ein Pullover oder Kleid bei den Strikkedukker.

Inzwischen gibt es mehrere Bücher zu unterschiedlichen Themen. Hier ein kurzer Überblick:

  1. Julekuler: Weihnachtskugeln 14. Juli 2011
  2. Strikkedukker: Gestrickte Puppen 1. März 2012
  3. Paskestrikk: Stricken für den Frühling 16. November 2012
  4. Gårdenstrikk: Stricken, Häkeln und Sticken für draußen 20. Januar 2014
  5. Norgestrikk: Pullover & Accessoires in traditionellen Mustern 11. August 2014
  6. Strikketøfler. Kultige Hausschuhe stricken und verfilzen 10. August 2015
  7. Arne & Carlos Kreativbøker: Das Geheimnis unserer Inspiration. 10. August 2016
  8. Designerstrikk (kreativ.kompakt.): Neue Mode im Norwegerlook 12. September 2016
  9. Strikke Fugler: Gestrickte Vögel 25. Januar 2017

Außerdem gibt es wunderschöne von den beiden entworfene Sockenwolle. Es sind 100g Knäule 4fädig von REGIA Schachenmayr. Seit diesem Jahr sogar als Pairfect mit dem gelben Faden, so dass man beim Stricken ohne viel suchen des Raports zwei identische Socken für sein Paar bekommt. Ich stricke und häkel sehr gern mit Regia. Sie lässt sich toll verarbeiten und ist strapazierfähig. Und die Designs von Arne & Carlos haben nicht nur schöne norwegische Namen, sie sind auch wunderschön anzusehen.

Ihr seht schon, die beiden sind sehr Produktiv. Als ich 2012 in Oslo ein Praktikum in der Bibliothek machte gab es sogar eine Ausstellung der beiden im DogA die ich mir natürlich ansehen musste. Unter vielen tollen Dingen gab es da zum Beispiel auch die norwegische Königsfamilie als Strickpuppen ausgestellt. Und was mir sofort aufgefallen ist, die haben Ohren. Eine Feinheit, die die beiden nur der Königsfamilie zugestanden haben 😉

Die norwegische Königsfamile als Strikkedukker und Arne und Carlos als Kinder

Ich habe bis jetzt schon mehrere Weihnachtskugeln für meine Mutter, meine Tante, meine Schwägerin und Mitbewohnerin gemacht. Püppchen von mir (siehe mein Avatar), meiner Liebsten und meiner Mama (Beitrag hier) mit passender Bekleidung versteht sich. Osterkugeln und Eier für meine Mama und aus dem Buch auch den Osterhasen für meine beste Freundin (ich glaube es gibt leider keine Bilder davon). Und einige Paar Socken aus der von den beiden Designten Wolle. Ich habe auch grade eine Socke auf der Nadel. Ist immer gut was zu haben, bei dem man nicht viel denken oder andauernd hinschauen muss.

Die ersten Julekuler waren ein Geburtstagsgeschenk für meine Tante in Norwegen

Wer noch mehr über die Arne & Carlos erfahren möchte kann auf ihrer Seite weiterlesen oder ihren YouTube-Kanal abonnieren auf dem sie neues Vorstellen und Techniken erklären. Allerdings auf englisch aber manchmal reicht ja schon sich die Videos anzusehen.

Kennt ihr Arne und Carlos auch? Habt Ihr schon eine der tollen Anleitungen nachgearbeitet?