Die Socken für Johannes

Es ist wieder ein paar Socken fertig geworden. Was man alles schafft wenn man krank auf der Couch sitzt… Auf jeden Fall nicht so viel wie ich dachte. Aber immerhin ein Paar Socken in Größe 43. Gewünscht waren Brauntöne. Es ist zwar auch Rot und Orange dabei, aber ich finde insgesamt sieht es doch nach Erdtönen aus und ist ein schöner Farbferlauf. Das lustige ist, ich hab es von ihm zum Geburtstag bekommen, darum denke ich, dass ihm die Farben gefallen werden.

Diese Socken sind aus Schachenmayr Regia Twin Color Farbnummer 7301

Schon wieder Socken

Im Sommer stricke ich am liebsten kleine Dinge, die nicht auf dem Schoß liegen. Wer mag sich schon mit großen Strickstücken zudecken bei 30° und Sonne. Also ich jeden Falls nicht. 😉 Darum stricke ich dann vor allem Socken wenn ich nicht grade lese. Das folgende Paar ist auch im Urlaub entstanden.

Die Wolle ist Regia 4-fädig von Schachenmayr und ein Design von Arne & Carlos (Farbnr 3763).

Es ist ein schöner Farbverlauf mit recht langem Raport. Aber ich mag die Kombination von Lila und Rot.

Die Tochter von Freunden sah mich im gemeinsamen Urlaub diese Socken stricken und wünschte sich ein Paar von mir. Kurzerhand war ein Deal abgeschlossen. Ich sticke für alle vier Socken und meine Freundin näht mir dafür eine oder twei Projekttaschen. 😍  Sie ist die erfahrenere Näherin. Da fällt mir ein, ich wollte ihr noch die Anleitung schicken…

Das erste Paar entstand aus dem Wollrest von der Socke Rainbow (ich berichtete). Es ist ein totaaal schöner Farbverlauf von Opal. 

Wie schon bei dem größeren Paar hab ich auch hier darauf verzichtet den Raport oder besser den Farbverlauf bei beiden Socken genau einzuhalten. So sind sie noch bunter und bunt war gewünscht. Die Socken sind in Größe 28 gestrickt mit Opal Surprise (4061). Ich hoffe es trifft Fines Geschmack 😊

Als nächstes kommen die Socken für Rike dran. Da hab ich schon ein schönes Garn im Kopf…

Die Strickprobe

Des einen Freud des anderen Leid. Oder so ähnlich.

Ich mache sie nicht gern. Ich will eigentlich viel lieber direkt mit dem richtigen Stück anfangen… und was macht man danach damit?

Was macht ihr eigentlich mit euren Strickproben? Bei mir ist das unterschiedlich. Manchmal hebe ich sie auf. Zum Beispiel wenn ich nicht direkt mit dem Projekt anfange und benutze es am Ende falls nötig zum zusammennähen der Einzelteile. Aber meistens ribbel ich es gleich wieder auf und beginne mit dem richtigen Stück.

Besonders, wenn wie bei dem Cardigan von weareknitters die Wolle so knapp bemessen zu sein scheint.

Ich gebe es zu, meist mache ich keine Probe. Wie ist es bei Euch? Strickprobe ja oder nein?

We are knitters

Und wie wir das sind. Ich meine damit meine Mitbewohnerin und mich. Nicht das hoheitliche Wir…

Also wir haben uns jede einen Pullover und einen Cardigan von „we are knitters“ geleistet. Das muss ich schon so sagen, denn die Pakete oder in diesem Fall Tüten sind nicht billig. Dafür ist alles wichtige drin und die Wolle ist von guter Qualität.

Aber mein Sweetheart hat bei vente-privee.com ein Angebot von we are knitters entdeckt. Und da ich schon lange mit dem Gedanken gespielt habe mir ein Modell zu kaufen, schlug ich zu und meine Mitbewohnerin gleich mit.

Ich habe mich als erstes für den Cardigan Martina in „Natur“ entschieden. Ich werde auch gleich die empfohlene Strickprobe machen. Aber erstmal auspacken. In der Papiertüte sind 6 Knäule puruanische Hochlandwolle zu 100 gr/140 m, die passenden Nadeln aus Holz in Stärke 8 und ein brauner Umschlag. 

Im Umschlag war eine pinke Plastiknadel zum vernähen der losen Enden, ein Label (die Dinger trenne ich fast überall raus weil sie kratzen) und natürlich die Anleitung (in 4 Sprachen).

Die Wolle ist nicht verzwirnt. Ich habe bei der Strickprobe drei mal in den Faden und nicht in die Masche gestochen. Aber dadurch ist die Wolle natürlich auch viel weicher. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die dicken Nadeln für mich. Ich habe zuletzt Socken mit 2.5 und ein Tuch mit 3 gestrickt. Die Nadeln sind ungewohnt schwer und unhandlich für mich. Aber daran gewöhne ich mich bestimmt schnell. Auf jeden Fall ist das Stück bei den Nadeln bestimmt schneller als gewohnt fertig.

Meine Probe ist nicht ganz 10×10 cm. Ich muss also etwas lockerer stricken. Zumindest empfiehlt das die Anleitung. Na mal sehen ob ich das schaffe 😅

Ich halte euch auf dem laufenden…

Happy

Was für Farben! Diese Socken zu stricken hat wirklich Spaß gemacht. 

Es handelt sich dabei um eine Anleitung von Birgit Freyer aus meinem Sockenabo vom Januar 2016. Das Modell heißt  „FunnyDay“ und ich finde, der Name passt wirklich gut. Es wird mit Hebemaschen gearbeitet um diese tollen hervorgehobenen Maschen zu erhalten.

Da ich Reste verwendet habe, kann ich gar nicht genau sagen welche Farbe von welcher Marke ist. Sorry… Ich habe mir überlegt, mir in Zukunft irgendwie Notizen zu meinen Resten zu machen. Vielleicht mit einem Zettel an der Wolle oder so… mal sehen.
Dieses Paar lag schon eine ganze Weile und wartete auf eine Trägerin. Sie gehen nächste Woche an Melanie, die vermutlich meinen Blog bisher noch nicht liest. Aber vielleicht ändert sich das ja ab nächster Woche 😉

Arne & Carlos

Würde man mich fragen, wer meine liebsten Strickdesigner sind, dann würde ich antworten: Arne und Carlos.

Arne & Carlos im Idee in Berlin zur Vorstellung von Strikedukker

Meine Begeisterung kam mit den Julekuler (zu deutsch Weihnachtskugeln) und wuchs mit den Strikkedukker (Strickpuppen) zur Liebe heran. Ich durfte die beiden Norweger schon bei zwei Buchvorstellungen persönlich treffen und einen kurzen Plausch mit ihnen halten. Natürlich auf norwegisch 😉 was die beiden sehr freute und mich irgendwie auch. Weshalb ich die Widmung in meinen Büchern auch auf norwegisch bekam.

2012-03-14 17.19.23

Mein signiertes Strikkedukker

Die Bücher der beiden sind nicht einfach nur aneinander gereihte Anleitungen. Sie sind mit Geschichten zur Entstehung der Anleitungen und Muster gespickt. Es werden norwegische Traditionen erklärt (aber natürlich nur kurz) und es gibt auch Bilder ihrer Inspirationsquellen. Die Anleitungen sind verständlich und gut nachzuarbeiten. Auch regen die beiden durch Vordrucke am Ende einiger Bücher dazu an, eigene Muster zu entwerfen. Sei es eine Julekuler oder ein Pullover oder Kleid bei den Strikkedukker.

Inzwischen gibt es mehrere Bücher zu unterschiedlichen Themen. Hier ein kurzer Überblick:

  1. Julekuler: Weihnachtskugeln 14. Juli 2011
  2. Strikkedukker: Gestrickte Puppen 1. März 2012
  3. Paskestrikk: Stricken für den Frühling 16. November 2012
  4. Gårdenstrikk: Stricken, Häkeln und Sticken für draußen 20. Januar 2014
  5. Norgestrikk: Pullover & Accessoires in traditionellen Mustern 11. August 2014
  6. Strikketøfler. Kultige Hausschuhe stricken und verfilzen 10. August 2015
  7. Arne & Carlos Kreativbøker: Das Geheimnis unserer Inspiration. 10. August 2016
  8. Designerstrikk (kreativ.kompakt.): Neue Mode im Norwegerlook 12. September 2016
  9. Strikke Fugler: Gestrickte Vögel 25. Januar 2017

Außerdem gibt es wunderschöne von den beiden entworfene Sockenwolle. Es sind 100g Knäule 4fädig von REGIA Schachenmayr. Seit diesem Jahr sogar als Pairfect mit dem gelben Faden, so dass man beim Stricken ohne viel suchen des Raports zwei identische Socken für sein Paar bekommt. Ich stricke und häkel sehr gern mit Regia. Sie lässt sich toll verarbeiten und ist strapazierfähig. Und die Designs von Arne & Carlos haben nicht nur schöne norwegische Namen, sie sind auch wunderschön anzusehen.

Ihr seht schon, die beiden sind sehr Produktiv. Als ich 2012 in Oslo ein Praktikum in der Bibliothek machte gab es sogar eine Ausstellung der beiden im DogA die ich mir natürlich ansehen musste. Unter vielen tollen Dingen gab es da zum Beispiel auch die norwegische Königsfamilie als Strickpuppen ausgestellt. Und was mir sofort aufgefallen ist, die haben Ohren. Eine Feinheit, die die beiden nur der Königsfamilie zugestanden haben 😉

Die norwegische Königsfamile als Strikkedukker und Arne und Carlos als Kinder

Ich habe bis jetzt schon mehrere Weihnachtskugeln für meine Mutter, meine Tante, meine Schwägerin und Mitbewohnerin gemacht. Püppchen von mir (siehe mein Avatar), meiner Liebsten und meiner Mama (Beitrag hier) mit passender Bekleidung versteht sich. Osterkugeln und Eier für meine Mama und aus dem Buch auch den Osterhasen für meine beste Freundin (ich glaube es gibt leider keine Bilder davon). Und einige Paar Socken aus der von den beiden Designten Wolle. Ich habe auch grade eine Socke auf der Nadel. Ist immer gut was zu haben, bei dem man nicht viel denken oder andauernd hinschauen muss.

Die ersten Julekuler waren ein Geburtstagsgeschenk für meine Tante in Norwegen

Wer noch mehr über die Arne & Carlos erfahren möchte kann auf ihrer Seite weiterlesen oder ihren YouTube-Kanal abonnieren auf dem sie neues Vorstellen und Techniken erklären. Allerdings auf englisch aber manchmal reicht ja schon sich die Videos anzusehen.

Kennt ihr Arne und Carlos auch? Habt Ihr schon eine der tollen Anleitungen nachgearbeitet?

Socken sind fertig…

…und verschenkt. Und zwar an zwei liebe Kolleginnen. Wie das manchmal so kommt, unterhält man such auch mit den Kollegen mal über die Hobbys.

Als ich erzählt habe, dass ich stricke sagte eine der Kolleginen : selbstgestrickte Socken sind doch die besten Socken. Da ich einige fertige Exemplare zu Hause hatte und die Größe auch passte versprach ich ihr ein Paar mitzubringen. Ich brachte ihr zwei Paar mit, damit sie auswählen konnte. Sie entschied sich für das Modell „Dezassa“ von Birgit Freyer (aus dem Sockenabo Dezember 2015). Die Wolle gab es im Dezember dazu. Ich glaube es war camino alpaca by Bremont aus Peru. Auf jeden Fall unglaublich weich…

Eine weitere Kollegin, die in diesem Moment der Auswahl mit im Zimmer war hatte Glück. Sie lobte das „übergebene“ Paar so sehr und beteuerte wie sehr sie handgestrickte Socken mag, dass ich ihr das andere Paar schenkte. Die Größe passte zwar nicht so richtig, aber das war ihr egal 😉

Beide mussten mir versprechen, dass sie mir Bilder für den Blog schicken. Denn das hatte ich vorher mal wieder vergessen. Also Bilder für den Blog zu machen…

Das zweite Paar ist auch nach einer Anleitung von Birgit Freyer aus dem Sockenabo. Es ist das Modell „Waterfall“ (Juni 2016) die Wolle ist glaube ich von Opal. Bei Interesse schau ich nochmal nach. Ich hebe ja die Banderole für gewöhnlich auf…

Und weil ich grade bei den Kollegen bin: hier noch die Mütze die sich eine ganz liebe Kollegin gewünscht hat. Da so eine Mütze ja recht schnell geht, hab ich ihr den Gefallen natürlich gern getan 🙂 Die Wolle hatte ich über und das Design ist von mir 😉